A Blog about Fashion, Interior and Lifestyle

Meine Aufräum-Tipps

Sonntag, 19. Juli 2020

Ihr Lieben,

aufräumen - ein Thema, welches man entweder hasst oder liebt. Bei mir ist eindeutig letzteres der Fall! Ich persönlich liebe es, meine Wohnung aufzuräumen, da ich finde, dass das Gefühl danach unbezahlbar ist. Es ist so schön, wenn alles seinen Platz hat und nichts mehr herum liegt! Ich weiß, die Begeisterung für's Aufräumen teile ich garantiert nicht mit jedem. Trotzdem möchte ich mich im heutigen Blogbeitrag mit diesem Thema beschäftigen. Vielleicht ist ja der ein oder andere unter euch, der in Hinblick auf das Aufräumen zwar motiviert ist, aber vielleicht noch keine richtige Herangehensweise dafür gefunden hat? In diesem Fall helfen meine Tipps mit Sicherheit!

1. Schritt für Schritt aufräumen.  
Schon oft habe ich die Erfahrung gemacht, dass es schnell zur eigenen Überforderung führt, wenn man sich vornimmt, an nur einem Tag die gesamte Wohnung aufzuräumen. Ich habe zwar beim Aufräumen immer den Drang, direkt überall die Unordnung zu beseitigen, doch es kommt relativ oft dazu, dass ich ,,den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehe'' und letztendlich gar nicht mehr weiß, womit ich überhaupt anfangen soll. Um das zu vermeiden, ist es, wie ich finde, sehr hilfreich, sich die Aufräum-Aktion auf mehrere Tage aufzuteilen. Alternativ ist es natürlich auch möglich, sich das Aufräumen in einem bestimmten Monat vorzunehmen und nach und nach immer mal wieder eine Schublade aufzuräumen - wie ich finde sind diese kleinen Schritte letztendlich viel effektiver!

2. Ordnungs-Gadgets verwenden.
Ebenfalls sehr hilfreich ist es, sich im voraus Gedanken darüber machen, welche Gadgets man für die neue Ordnung brauchen könnte. Neben Körben, Schubladen-Trennern und verschiedenen Boxen gibt es etliche weitere Ordnungshelfer für nahezu jeden Bereich einer Wohnung. Sich diese zu Nutze zu machen führt meistens zu einer ganz neuen Organisation und letztendlich zu einem tollen Ergebnis! 

Wohnzimmer-13

3. Die Ordnungs-Strategie vorher durchdenken und konsequent durchführen. 
Wenn ich ,,einfach so'' mit dem aufräumen beginne, führt das zwar dazu, dass letztendlich alles ordentlich aussieht, doch eine richtige Struktur steckt nicht dahinter. Das ist ziemlich ärgerlich, denn dadurch ist es schwierig, die Ordnung zu bewahren und konsequent durchzuführen. Aus diesem Grund ist es absolut sinnvoll, sich im voraus wenigstens ein paar Gedanken über ein Aufräum-Konzept zu machen, was dann in der gesamten Wohnung einheitlich durchgeführt wird. Ich verspreche euch - diese wenigen Minuten im voraus lohnen sich schlussendlich voll und ganz!

4. Ein Aufräum - Konzept wählen, bei dem nach Möglichkeit alles gut sichtbar ist.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es für mich persönlich am meisten Sinn ergibt, wenn ich meine Sachen (egal ob Kleidung, Büromaterial, Küchen-Utensilien etc.) so ordne, dass ich nach Möglichkeit alles auf einen Blick sehe. Wenn sich Dinge nicht in direkter Sicht befinden, führt es oft dazu, dass diese in Vergessenheit geraten und nicht benutzt werden. Bei Kleidung lässt sich dieses Konzept beispielsweise sehr gut umsetzen, indem man zum Beispiel Shirts nicht übereinander ordnet, sondern einzeln ,,aufrollt'' und dann nebeneinander anordnet. Diese Strategie lässt sich meistens auf jeden Bereich sehr gut übertragen.

5. Aussortieren!
Simple, aber dennoch super wichtig! Regelmäßiges aussortieren ist das A und O, damit es gar nicht erst zu Unordnung kommt. Es befinden sich meistens so viele Dinge in einer Wohnung, die man eigentlich nie bzw. viel zu selten benutzt, was sehr schade ist, da sie (vor allem in kleineren Wohnungen wie meiner) wertvollen Platz verbrauchen. Aus diesem Grund ist es, wie ich finde, sehr wichtig, regelmäßig radikal (!) auszusortieren und sich von unnützen Dingen zu trennen.

Schreibe einen Kommentar