A Blog about Fashion, Interior and Lifestyle

Post aus der Seifenmanufaktur Münchner Waschkultur

Sonntag, 1. November 2020

 Ihr Lieben,    

meinen Blog betreibe ich nun ja schon seit einer ganzen Weile - tatsächlich sind es bereits über 9 Jahre! Einer der positivsten Punkte am Bloggen ist für mich persönlich definitiv, dass ich über die Jahre die Möglichkeit hatte, so viele schöne Produkte aus verschiedenen Bereichen (Mode, Beauty, Lifestyle) kennenlernen zu dürfen. Um euch immer mit neuen Themen versorgen zu können, bin ich stets auf der Suche nach tollen Unternehmen bzw. Produkten, die ich euch vorstellen kann. Heute habe ich einen weiteren Tipp für euch, der für mich etwas ganz besonderes ist, da das Ganze für mich persönlich absolutes Neuland bedeutete.

Aber von Anfang an! Vor kurzem entdeckte ich zufällig den Shop Münchner Waschkultur. Das Sortiment umfasst verschiedene von Hand gefertigte Seifen. Da das Thema Nachhaltigkeit (zum Glück!) mittlerweile eine immer größere Rolle spielt, habe ich schon länger mit dem Gedanken gespielt, im Bad zumindest teilweise auf feste Produkte umzusteigen. Bisher bin ich diesbezüglich jedoch leider nicht fündig geworden. Klar, die Auswahl ist groß (und wird quasi von Monat zu Monat größer), doch das Richtige war bisher nicht für mich dabei. Um ehrlich zu sein wirkte das Angebot an festen Pflegeprodukten bisher sehr „öko“ auf mich - der tatsächliche Pflege-Effekt sowie die Optik kamen bei den Produkten, meiner Meinung nach, definitiv zu kurz. Umso glücklicher war ich, als ich auf den Shop Münchner Waschkultur stieß, denn die Seifen sind der ideale Ersatz für meine flüssige Handseife, Duschgel und Co.! Zum einen überzeugen die Produkte nämlich mit ihrer tollen Rezeptur (beste Rohstoffe aus kontrollierter Herkunft!) und zum anderen werden sie meinem optischen Anspruch mehr als gerecht. Jedes Seifenstück wird in der kleinen Manufaktur mit viel Liebe zum Detail von Hand gefertigt, sodass es sich um echte Kunstwerke handelt. Eine Auswahl der Seifen könnt ihr auf den Fotos unten betrachten - besonders gut gefallen mir die kleinen, goldenen Details auf den Seifen. Direkt beim Öffnen des Pakets der Münchner Waschkultur war ich begeistert von dem natürlichen, angenehmen Geruch der Seifen, sodass ich mit dem Testen natürlich direkt loslegte! Meine drei Highlights möchte ich euch im folgenden gerne kurz vorstellen. Ansonsten klickt euch doch einfach mal durch das Sortiment - ich bin mir sicher, ihr werdet fündig werden! 


IMG_3468

Weiße Mangobutter-Seife

Allein der Name dieser Seife klingt doch schon zum Anbeißen, oder?! Auch die Wirkung der weißen Mangobutter-Seife hat mich direkt überzeugt, denn die enthaltene Mangobutter sowie Jojobaöl pflegen meine Haut wunderbar und machen die Seife zum idealen Begleiter bei der täglichen Dusche. Ein i-Tüpfelchen ist übrigens der verarbeitete Bio-Mohn, der einen sanften Peeling-Effekt erzeugt. Der dezente Duft nach Rosmarin und Krauseminze ist sehr angenehm , sodass ich mich seit ein paar Tagen tatsächlich richtig auf die morgendliche Dusche freue!

Feine Küchenseife 

Ein wahrer Alltagsheld ist die feine Küchenseife der Münchner Waschkultur. Meiner Meinung nach sind Knoblauch und Zwiebeln in vielen Gerichten ein absolutes Muss! Wäre da nur nicht der unangenehme Geruch an den Händen, nachdem man Knoblauch und Zwiebeln geschnitten hat. Die feine Küchenseife schafft bei diesem Problem Abhilfe, denn der hohe Meersalzanteil neutralisiert den Geruch auf der Stelle. Für mich persönlich, wie gesagt, ein absoluter Alltagsheld! 

Vier feine Gästeseifchen

Das es sich bei den Seifen der Münchner Waschkultur auch um tolle Geschenke handelt, zeigt vor allem das schöne Set mit vier feinen Gästeseifchen. Die kleine Auswahl ist super schön anzusehen - die hohe Ästhetik der handgefertigten Seifen ist hier ganz besonders gut zu erkennen. Gerade jetzt in der anstehenden Vorweihnachtszeit kann ich mir das Seifen Set super als kleines Mitbringsel vorstellen! 

20201020-094602 20201020-0946021


* Werbung / Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Münchner Waschkultur entstanden!

Schreibe einen Kommentar