A Blog about Fashion, Interior and Lifestyle

Erfolgreich aufräumen und ausmisten

Donnerstag, 2. April 2020

Ihr Lieben,

in einem der letzten Beiträge hatte ich mich ja bereits kurz zu der momentanen Situation geäußert und habe in diesem Zuge gesagt, dass ich der Corona-Krise hier auf dem Blog gar nicht allzu viel Aufmerksamkeit schenken möchte. dazzled soll für euch nach wie vor ein Ort der Inspiration sein und euch dabei helfen, auch in der derzeit schwierigen Zeit wenigstens für ein paar Minuten etwas abschalten zu können. Trotzdem möchte ich die Blogbeiträge thematisch wenigstens ein bisschen der momentanen Situation anpassen. Nachdem ich euch kürzlich bereits meine Tipps für die Arbeit im Homeoffice vorgestellt habe, möchte ich euch im heutigen Beitrag einige Ratschläge für das Ausmisten bzw. Aufräumen in den eigenen vier Wänden geben.  

Meiner Meinung nach passt das nämlich thematisch gerade ziemlich gut: Die meisten von uns befinden sich momentan ausschließlich zu Hause und haben Zeit für Dinge, die im normalen Alltag grundsätzlich liegen bleiben. Wieso also nicht die neu gewonnene Zeit für einen gründlichen Frühlingsputz und ein ausgiebiges ausmisten / ausräumen verwenden?! Meiner Meinung nach ist das gute Gefühl nach einem ordentlichen Frühlingsputz unbezahlbar - alles glänzt, ist aufgeräumt und hat seinen festen Platz. Mir persönlich hilft es immer, bei diesem Vorhaben eine kleine Struktur zu haben, weshalb ich euch im folgenden einige Ratschläge geben möchte, die ich persönlich beim ausmisten / ausräumen sehr hilfreich finde. 

Blogpost

1. Ausreichend Zeit einplanen 
Ich habe bei mir selbst schon oft festgestellt, dass ich die Zeit, die ich zum Aufräumen bzw. Ausmisten benötige, völlig unterschätzt habe. Meistens habe ich deutlich länger gebraucht, als ich ursprünglich angedacht hatte und war dann letztendlich total gestresst. Um das zu umgehen, plane ich mittlerweile immer ein sehr großzügiges Zeitfenster für das Aufräumen und Ausmisten meiner Wohnung ein - das würde ich euch auch empfehlen! 

2. Ordnungs-Gadgets verwenden 
Mit verschiedenen Ordnungs-Gadgets gelingt es, wie ich finde, am einfachsten, eine neue Ordnung in Schubladen, Schränke und Co. zu bringen. Meine Favoriten sind in dieser Hinsicht definitiv Boxen, Kästen und Körbe in allen möglichen Größen und Ausführungen. Gerade in Schubladen eignen sich Boxen super, um einzelne Bereiche voneinander abzutrennen und somit eine übersichtliche Ordnung zu schaffen. 

3. Feste Orte zuweisen 
Schon vor dem aufräumen sollte man sich überlegen, welche Dinge an welchen Ort gehören. Meiner Meinung nach stellt dies die absolute Grundlage dar, denn nur mit dem Zuweisen fester Orte wird letztendlich eine Ordnung erreicht, die man gut aufrecht erhalten kann. Ich mache mir aus diesem Grund schon im voraus Gedanken darüber, was ich an welchen Platz räume. Die Orte sollten auf jeden Fall praktisch gewählt werden (Dinge, die oft benutzt werden, sollten an einen gut und schnell erreichbaren Platz geräumt werden), sodass die Ordnung, wie gerade schon erwähnt, im Alltag gut beibehalten werden kann.

4. Nicht nur umräumen, sondern auch wirklich ausmisten! 
Eine neue und gute Ordnung erzielt man nur dann, wenn man bereit ist, unwichtige Dinge auszusortieren. Das gilt in allen Hinsichten: Ungetragene Kleidungsstücke, unwichtiger Papierkram und sonstige Dinge, die man selten bis nie verwendet - weg damit! Auch, wenn es am Anfang vielleicht schwer fällt: Das erleichterte Gefühl danach ist unbezahlbar, versprochen! 

5. Sich selbst belohnen 
Damit das Aufräumen und ausmisten Spaß macht (wobei ich persönlich es tatsächlich immer sehr gerne mache!) finde ich es eine schöne Idee, sich selbst ein wenig für die ganze Arbeit zu belohnen. Aus diesem Grund kaufe ich mir z.B parallel zum gründlichen aufräumen gerne frische Blumen oder ein neues Wohnaccessoire, was nach der Aufräumen-Aktion garantiert viel besser zur Geltung kommt.

Schreibe einen Kommentar