A Blog about Fashion, Interior and Lifestyle

Meine Tipps für eine gute Semesterplanung im Studium

Donnerstag, 12. November 2020

 Ihr Lieben,   

vor ein paar Tagen war es tatsächlich schon so weit - ich habe das dritte Semester meines Medien- und Kommunikationsmanagement Studiums abgeschlossen! Der Gedanke, dass ich nun schon die Hälfte meines Studiums hinter mir habe und in maximal eineinhalb Jahren meinen Bachelor in den Händen halten werde, ist irgendwie total verrückt! Die erste Hälfte meines Studiums ging nämlich extrem schnell vorüber, was wohl vor allem daran liegt, dass mir das Studium nach wie vor großen Spaß macht. Da euch die Blogbeiträge, die mein Studium thematisieren (Erste Erfahrungen / Hausarbeiten im Studium / Allgemeine Studienplanung), bisher immer sehr gut gefallen haben, möchte ich im heutigen Beitrag gerne auf meine Tipps für eine gute Semesterplanung eingehen. Da es sich bei meinem Studium, wie ihr wisst, um ein Fernstudium handelt, gibt es zum regulären Präsenz-Studium sicherlich einige Unterschiede. Im großen und ganzen lässt sich die Planung, wie ich denke, allerdings auch gut auf ein herkömmliches Studium übertragen, da es sich bei meinen „Tipps“ um relativ allgemeine Ratschläge handelt. Dementsprechend hoffe ich sehr, dass euch meine Tipps für euer eigenes Studium eine kleine Hilfe sind.

Blogpost 14.05

1. Überblick über anstehende Kurse verschaffen

Zu Beginn jedes Semesters verschaffe ich mir einen genauen Überblick über alle anstehenden Kurse. Der Vorteil meines Studiums ist ganz klar, dass ich die Reihenfolge der Kurse komplett flexibel selbst bestimmen kann. Dennoch gibt es einen vorgeschlagenen Semesterplan, an dem ich mich gerne orientiere, da bestimmte Kurse natürlich auch aufeinander aufbauen. Der Überblick hilft mir im voraus dabei, das entsprechende Semester und den damit verbundenen Zeitaufwand gut einschätzen zu können, was die Basis für meinen zweiten „Tipp“ darstellt. 

2. (Wenn möglich) Kurse abwechselnd nach Schwierigkeit ordnen

Glücklicherweise ist es in meinem Studium möglich, einen Kurs nach dem anderen zu absolvieren. Mit diesem Ablauf komme ich super klar, da es mir so immer möglich ist, parallel zu meinem Studium zu arbeiten. Bei der Erstellung meines Semesterplans achte ich immer darauf, dass ich die entsprechenden Kurse abwechselnd nach ihrer Schwierigkeit einplane. Das heißt ich beginne oft mit einem etwas „leichteren“ Modul, was mir Spaß macht (im zweiten Semester z.B Mediengestaltung) und absolviere danach einen Kurs, der mir thematisch vielleicht etwas schwerer fällt und mich dementsprechend auch mehr Zeit kostet (im zweiten Semester z.B Internet- und Medienrecht). Diese Abfolge hilft mir sehr dabei, während des Semesters motiviert zu sein und zwischendurch die Möglichkeit zu haben, während eines leichteren Kurses kurz „durchzuatmen“.

3. Zeitpuffer einplanen

Für mich persönlich ist es darüber hinaus sehr wichtig, in jedem Semesterplan genügend zeitliche Puffer einzuplanen. Dementsprechend befinden sich in meinem Plan zwischen zwei Modulen eigentlich immer einige Tage „Leerlauf“, sodass ich nicht in Schwierigkeiten gerate, wenn sich z.B mal die Abgabe einer Hausarbeit verzögert. Meiner Meinung nach sind Zeitpuffer in jedem Studium sehr wichtig.

4. Für Hausarbeiten immer ein paar Tage „zu viel“ einplanen

Ähnlich zum vorigen Tipp achte ich vor allem bei Hausarbeiten darauf, im voraus immer einige Tage mehr einzuplanen, als ich vermute, für die entsprechende Hausarbeit zu benötigen. Der Grund dafür ist, dass es bei Hausarbeiten, wie ich finde, immer sehr wichtig ist, diese zum Schluss noch einmal mit einigen Tagen Abstand lesen zu können. Oftmals fallen einem dann noch einige Möglichkeiten zur Verbesserung auf, die zu einer guten Note beitragen - diese Erfahrung habe ich zumindest bisher immer gemacht! 

Schreibe einen Kommentar