A Blog about Fashion, Interior and Lifestyle

Mein typischer Tagesablauf

Donnerstag, 14. Mai 2020

Ihr Lieben,

da euch etwas persönlichere Blogbeiträge erfahrungsgemäß immer sehr gut gefallen und es mir ja auch sehr wichtig ist, euch hier auf dem Blog nicht nur „anonymen“ Content zu bieten, möchte ich den heutigen Blogpost dazu nutzen, um euch wieder einmal ein wenig an meinem Alltag teilhaben zu lassen. Genauer gesagt möchte ich euch heute ein bisschen über meinen typischen Tagesablauf erzählen, wie er bei mir aktuell unter der Woche so aussieht. Ich hoffe, ihr habt viel Freude beim Lesen!

05:30 - 06:00 // Momentan klingelt mein Wecker unter der Woche meistens zwischen halb sechs und sechs. In den Frühlings- und Sommermonaten, wenn es morgens schon früh hell wird, fällt mir das Aufstehen absolut nicht schwer, weshalb ich diese Tatsache ausnutze und somit jeden Morgen relativ früh aufstehe. Hinzu kommt, dass ich am Morgen mit Abstand am produktivsten bin (ja, ich bin eine typische Lerche!), was ich mir natürlich zu Nutze mache. 

06:00 - 07:00 // Ein weiterer positiver Aspekt des frühen Aufstehens ist, dass ich mir ausreichend Zeit für ein ausgiebiges Frühstück nehmen kann. Das Frühstück ist für mich die schönste Mahlzeit des Tages, weshalb ich es jeden Morgen sehr genieße. Aktuell frühstücke ich am liebsten Porridge, da mir dieser zum einen super gut schmeckt und mich zum anderen lange satt hält. Während des Frühstücks verschaffe ich mir außerdem einen kurzen Überblick über den Tag, um zu wissen, was konkret auf mich zukommt.

07:00 - 08:30 // Um gut in den Tag zu starten, nutze ich die folgende Stunde gerne, um etwas Sport zu treiben. Wie ich in einem meiner letzten Posts ja schon erwähnt habe, mache ich zur Zeit die Workouts von Pamela Reif sehr gerne, da sie mir viel Spaß machen und ich das Training damit auch von zu Hause aus sehr abwechslungsreich gestalten kann. Nach dem Sport mache ich mich fertig für den Tag. Auch wenn ich grundsätzlich von zu Hause aus arbeite, ist es mir wichtig, mich immer frisch zu machen, weil ich das Gefühl habe, dadurch produktiver zu sein.

08:30 - 14:30 // Arbeitszeit! Für die Blogarbeit bringe ich täglich etwa sechs Stunden auf. Ob Mails abarbeiten, Telefonate führen, für Blogbeiträge recherchieren, texten oder Fotos machen: Meine Arbeit ist täglich sehr abwechslungsreich und genau das liebe ich! Darüber hinaus kümmere ich mich natürlich um meinen kleinen, eigenen Onlineshop ohjune und alle eingehenden Bestellungen. 
  Blogpost 14.05

14:30 - 15:00 // Zeit für eine kleine Mittagspause. In dieser Zeit versuche ich, ein wenig abzuschalten und z.B einen kleinen Spaziergang zu machen, anstatt weiterhin am Bildschirm zu sitzen. Das gelingt mir, um ehrlich zu sein, oft nicht allzu gut. Die Hauptsache ist jedoch, dass ich etwas zum Mittag esse, da ich meistens, dadurch, dass das Frühstück ja schon eine Weile her ist, großen Hunger habe.

15:00 - 19:00 // Den Nachmittag halte ich mir immer für mein Studium frei. Die meisten von euch werden es mittlerweile wissen: Ich studiere Medien- und Kommunikationsmanagement an einer Fernuni und absolviere das Studium somit neben meiner Arbeit. Während der täglichen Studien-Zeit bearbeite ich das aktuelle Modul. Je nachdem, ob es sich um eine schriftliche Arbeit (Hausarbeit, Fallstudie oder Einsendeaufgaben) oder eine Klausur handelt, lese ich die Studienmaterialien, schreibe die einzelnen Kapitel bzw. lerne die Inhalte auswendig. Mir macht mein Studium nach wie vor großen Spaß und es ist ein schöner Ausgleich bzw. eine tolle Ergänzung zu meiner Arbeit.

19:00 // Feierabend! Na gut - nicht ganz! Denn als Selbstständiger arbeitet man ja bekanntlich „selbst und ständig“, was natürlich auch bei mir der Fall ist. Aus diesem Grund kommt es oft vor, dass ich auch nach meinem Feierabend noch einige Sachen am Laptop erledige (dann aber vom Sofa aus!), um die To Do-Liste des Tages komplett abarbeiten zu können. Ansonsten entspanne ich ein wenig auf dem Sofa, mache mir ein leckeres Abendessen und schaue eine Serie.

22:00 - 22:30 // Mein Tag endet etwa um zehn Uhr abends. Meistens falle ich dann ziemlich kaputt in mein gemütliches Bett und freue mich auf mindestens sieben Stunden Schlaf, die ich auch brauche, um am nächsten Tag wieder fit zu sein. 

* (Freiwillige) Werbung da Verlinkung

Schreibe einen Kommentar