A Blog about Fashion, Interior and Lifestyle

Schmuck zum Muttertag

Donnerstag, 30. April 2020

Ihr Lieben,

der diesjährige Muttertag steht vor der Tür und da meine Shop- bzw. Geschenktipps zu bestimmten Anlässen immer sehr gut bei euch ankommen, möchte ich euch im heutigen Beitrag noch einige schöne Geschenktipps geben. Passend zum Muttertag handelt es sich wieder einmal um schöne Schmuckstücke, die sich ideal zum verschenken eignen. 

Wie ihr anhand der Collage unten gut erkennen könnt, habe ich mich, wie es für mich ja auch sehr typisch ist, wieder für sehr schlichte, zarte Schmuckstücke entschieden. Meiner Meinung nach kann man damit einfach nie etwas verkehrt machen, denn zarter Schmuck steht jedem wunderbar und zaubert ein schönes Detail in jedes Outfit. Die von mir ausgesuchten Schmuckstücke beinhalten fast alle den Mondstein, der, wie ich finde, immer sehr edel aussieht. Dadurch lassen sich die Schmuckstücke super miteinander kombinieren und das Ganze lässt sich zum Muttertag z.B auch als Schmuck-Set sehr schön verschenken. Alle Schmuckstücke sind übrigens aus dem kleinen Shop steffiliebt, in dem ihr noch viele weitere Schmuckstücke findet. Alle Produkte werden von der jungen Mama mit viel Liebe zum Detail handgefertigt - was man an dem schönen Sortiment auch definitiv sofort gut erkennen kann. Falls ihr also eurer Mama zum Muttertag eine kleine Freude machen möchtet, bisher jedoch noch keine Geschenkidee habt, klickt euch auf jeden Fall einmal in den Shop der lieben Steffi. Ich bin mir sicher, ihr werdet sowohl für eure Mama als auch für euch selbst schnellstens fündig werden! Happy Shopping, ihr Lieben!  


*Werbung / Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit steffiliebt entstanden! 

Meine Tipps, um sich bei der Arbeit nicht ablenken zu lassen

Dienstag, 28. April 2020

Ihr Lieben,

wie die meisten von euch mittlerweile wissen dürften, habe ich vor gut einem Jahr mein Fernstudium (Medien- und Kommunikationsmanagement) begonnen. Obwohl ich mich mittlerweile sehr gut im Studium eingefunden habe, war der zusätzliche Workload bzw. vor allem auch das Lernen an sich anfangs eine kleine Herausforderung für mich. Klar, bei meiner täglichen Blog- bzw. Shop - Arbeit ist auch immer meine Konzentration gefordert, allerdings handelt es sich bei den Aufgaben größtenteils um Tätigkeiten, mit denen ich jeden Tag zutun habe und die mir quasi schon fast automatisch von der Hand gehen. 

Beim Lernen für's Studium sieht es da schon etwas anders aus, weshalb ich mich, wie schon erwähnt, erst einmal an die neue Situation gewöhnen musste. Was mir anfangs am schwersten fiel? Definitiv fokussiert zu bleiben und mich nicht ablenken zu lassen! Das passiert nämlich ziemlich schnell, wenn man ein Skript mit vielen, vielen Seiten vor sich hat, was gerade nicht ganz so spannend ist. Mittlerweile habe ich das Ganze jedoch sehr gut in den Griff bekommen und möchte euch deshalb im heutigen Blogbeitrag ein paar simple Tipps bzw. Handgriffe verraten, die ich beherzigt habe, um mich nicht so schnell ablenken zu lassen - here we go!

A3-Whystopdreaming2

1. Störfaktoren aus dem Weg räumen
Was mich mit Abstand am schnellsten ablenkt? Eindeutig mein Handy! Egal ob es WhatsApp Nachrichten waren, die ich zwischendurch mal ,,kurz'' beantwortet habe, oder ein Scrollen durch meinen Instagram Feed: Mein Handy in Griffnähe zu haben ist für mich persönlich absolut nicht förderlich. Aus diesem Grund achte ich nun darauf, dass es immer ein wenig entfernt liegt, was total easy umzusetzen ist, mir persönlich aber schon sehr viel bringt! 

2. Effektive Arbeitszeit stoppen
Es ist sehr interessant, am Ende des Tages genau zu wissen, wie lange man effektiv gearbeitet hat und wie viel Zeit für kleine Ablenkungs - Pausen drauf gegangen ist. Das ist nämlich tatsächlich um einiges mehr, als man denkt! Um einen Überblick zu gewinnen, ist es, wie ich finde, sehr hilfreich, das Ganze an einem Tag zu stoppen (dafür gibt es viele verschiedene Apps).

3. Mehrere kleine Pausen einlegen
Ich habe in den letzten Wochen die Erfahrung gemacht, dass es mir persönlich mehr bringt, mehrere kleine Pausen einzulegen, als eine einzige große Pause. Dadurch gibt es mehrere Zeiten, in denen Ablenkungen erlaubt sind, was bei mir dazu führt, dass ich den Rest der Zeit viel fokussierter bleibe.

4. Das Ziel vor Augen haben
Ich muss immer genau wissen, wie viele Kapitel bzw. Lerneinheiten ich zu erledigen habe. Wenn das nicht der Fall ist, lasse ich mich automatisch viel schneller ablenken. Aus diesem Grund lege ich viel Wert darauf, jeden Tag ein Tagesziel hinsichtlich des Lernens festzulegen.

5. Sich selbst belohnen
Darüber hinaus richte ich mir nach Möglichkeit jeden Tag eine kleine Belohnung ein, die mich zum Lernen motiviert und somit auch dazu führt, dass ich mich weniger ablenken lasse. Dabei handelt es sich um keine großen Belohnungen - ein leckeres Abendessen oder schöne Blumen reichen schon völlig aus. 

Natural Living mit Lampen von Woodcraft Lamps

Sonntag, 26. April 2020

Ihr Lieben,

von dem Wohntrend „Natural Living“ hört und sieht man aktuell auf Pinterest, Instagram und Co. ja eine ganze Menge... und das nicht ohne Grund, denn wie ich finde, handelt es sich bei dem natürlichen Einrichtungsstil um einen sehr schönen Wohntrend. Während eine „all white“ Einrichtung  schnell ein wenig kühl und steril wirken kann, garantiert „Natural Living“ vor allem eins: eine sehr gemütliche Atmosphäre! Durch helle Naturtöne wirken die vier Wände zwar elegant und zeitlos, aber trotzdem sehr heimelig. 

Was ein absolutes Must-Have für den Wohntrend „Natural Living“ ist? Ganz klar schöne Holzdekorationen! Mit einigen holzigen Elementen lassen sich tolle Hingucker in der Inneneinrichtung schaffen und gleichzeitig wirkt das Ganze, so soll es ja auch sein, sehr natürlich. Diesbezüglich habe ich im heutigen Beitrag einen schönen Tipp für euch: Den Shop Woodcraft Lamps. Bei Woodcraft Lamps findet ihr, wie es der Name schon vermuten lässt, wunderschöne von Hand gefertigte Lampen aus Treib- und Schwemmholz. Bei Woodcraft Lamps wird die Zusammenarbeit mit der Natur sowie der Aspekt der Nachhaltigkeit groß geschrieben, denn bei allen Lampen handelt es sich um echte Upcycling Produkte, die jeden vier Wänden eine tolle, individuelle Note verleihen. Die Produktion der Lampen findet mit viel Liebe zum Detail ausschließlich in Österreich statt. Mit Hilfe einer schönen Lampe von Woodcraft Lamps lässt sich der „Natural Living“ Wohntrend somit kinderleicht im eigenen zu Hause verwirklichen - alle Lampen zaubern direkt ein Stück Natur in jeden Raum. Meine liebsten Lampen von Woodcraft Lamps habe ich euch in einer Collage zusammengestellt - neben schönen Stehlampen werden übrigens auch tolle Tischlampen angeboten, die ich mir z.B in meinem Flur super vorstellen könnte. Aber klickt euch doch selbst einfach einmal in den Shop und lasst euch inspirieren! 


* Werbung / Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Woodcraft Lamps entstanden!

Geschenkidee zum Muttertag: Armbänder von Humphrey

Donnerstag, 23. April 2020

Ihr Lieben,

in gut zwei Wochen ist es schon so weit und der Muttertag steht vor der Tür! Ich finde nach wie vor, dass der Muttertag ein sehr schöner Anlass ist, um seiner Mutter einfach einmal aufrichtig „Danke!“ zu sagen. Aus diesem Grund lege ich Jahr für Jahr viel Wert darauf, meine Mutter mit einer schönen Kleinigkeit zu überraschen. Passend zum Muttertag habe ich im heutigen Blogbeitrag einen schönen Geschenk-Tipp für euch.

Im Februar habe ich euch hier auf dem Blog ja bereits die Marke Humphrey vorgestellt. Bei Humphrey findet ihr viele schöne Edelstahl-Schmuckstücke, die mit viel Liebe zum Detail in der  eigenen Manufaktur in Österreich handgefertigt werden. Unter anderem bietet Humphrey auch die Fortuna-Kollektion an. Diese umfasst viele verschiedene Armbänder, die unterschiedliche Bedeutungen haben. Ob die Blume des Lebens, das Herz als Symbol für die Liebe oder die Sonne als kraftschenkendes Symbol - die Auswahl an Armbändern mit verschiedenen Symbolen ist groß! Je nach Geschmack lässt sich sowohl die Farbe des Armbands als auch die Farbe des Symbols (Edelstahl, Roségold oder Gelbgold) wählen. Meiner Meinung nach handelt es sich bei den schönen Fortuna-Armbändern um die perfekte Geschenkidee zum Muttertag, über die sich mit Sicherheit viele Mamas sehr freuen würden. Wie ihr auf den Fotos erkennen könnt, lassen sich die hochwertig verarbeiteten Armbänder ideal miteinander kombinieren, sodass auch mehrere Symbol-Armbänder ein tolles Geschenk darstellen. Schaut euch doch mal bei Humphrey um - ich bin mir sicher, ihr werdet sowohl hinsichtlich des Muttertags als auch bezogen auf euer eigenes Schmuckkästchen fündig werden! 


*Werbung / Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Humphrey entstanden!

Schmuck von CoolTime

Sonntag, 19. April 2020

Ihr Lieben,

was Schmuck angeht, habe ich in den letzten Jahren wirklich eine komplette Veränderung durchlebt: Während ich früher kaum Schmuck getragen habe, gehören für mich mittlerweile ein paar schöne Schmuckstücke fest dazu, damit ein Outfit wirklich perfekt ist. Bei den Schmuckstücken ist mir besonders wichtig, dass diese gut aufeinander abgestimmt sind und untereinander harmonieren. Mit einem auffälligen Stilmix kann ich bei Schmuck nicht allzu viel anfangen - mir sind schlichte, zarte Schmuckstücke in einem ähnlichen Stil tausend Mal lieber! 

Umso mehr freue ich mich, wenn ich auf Shops stoße, deren Schmucksortiment gut aufeinander abgestimmt ist, denn das macht das Kombinieren der einzelnen Accessoires deutlich einfacher. Den Shop CoolTime entdeckte ich erst vor kurzem, habe mich jedoch direkt verliebt, da das Sortiment genau meinem Geschmack entspricht und viele Highlights im Bereich Edelstahl- und Silberschmuck bietet. Bei CoolTime findet ihr neben bekannten Schmuckmarken (z.B Liebeskind und Julie Julsen) auch die eigene Schmuckkollektion, die es mir ganz besonders angetan hat. Die CoolTime Kollektion beinhaltet mehrere Stilrichtungen (z.B Schmuckstücke mit Zirkonia- oder Baguettesteinchen), doch die einzelnen Schmuckstücke lassen sich dennoch ideal miteinander kombinieren. Wie ihr anhand der Fotos erkennen könnt, entsprechen die Armbänder, Uhren, Ohrringe und Co. absolut meinem Stil: Nicht zu auffällig, schön zart, aber trotzdem mit dem gewissen Extra! Alle Schmuckstücke sind super verarbeitet und machen einen sehr hochwertigen Eindruck, was für mich persönlich bei Schmuck auch immer eine große Rolle spielt. Was in mein eigenes Schmuckkästchen einziehen durfte? Das könnt ihr anhand der folgenden Fotos sehen - die jeweiligen Produkte habe ich euch übrigens immer einzeln verlinkt! Ich wünsche euch viel Spaß beim Shoppen, ihr Lieben! 



* Werbung / Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit CoolTime entstanden! 

Meine Tipps, um einen kleinen Raum größer wirken zu lassen

Donnerstag, 16. April 2020

Ihr Lieben,

alle, die mir hier schon etwas länger folgen, kennen meine geliebte Wohnung ja inzwischen ziemlich gut: Mit der Zeit haben sich hier auf dem Blog etliche Beiträge angesammelt, in denen ich euch nahezu jede Ecke meiner eigenen vier Wände gezeigt habe. Trotzdem sind die meisten von euch immer sehr überrascht, wenn ich erwähne, dass meine Wohnung „nur“ schnuckelige 40-45 m2 groß bzw. klein ist. Unendlich viel Platz habe ich hier also keineswegs zur Verfügung, doch mit der passenden Einrichtung, einer guten Ordnung sowie einigen Tricks reicht dieser Platz für eine Person, wie ich finde, mehr als aus. Weil ich vermute, dass viele von euch als Studenten ebenfalls kleinere Wohnungen besitzen bzw. vielleicht sogar mit einem WG-Zimmer auskommen müssen, möchte ich euch im heutigen Beitrag am Beispiel meines Flurs einige Tipps verraten, um einen kleinen Raum größer wirken zu lassen.  
   IMG_2074Desktop187
1. Spiegel integrieren 
Mein absolut liebster Tipp, wenn es darum geht, einen kleinen Raum größer wirken zu lassen, ist auf jeden Fall die Integration eines größeren Spiegels. Ich war bisher von dem Ergebnis immer absolut begeistert, denn Spiegel lassen einen Raum optisch direkt um einiges größer wirken. Umso mehr habe ich mich gefreut, als kürzlich der schöne Georg Anlehnspiegel der Marke Skagerak in meinem Flur einziehen durfte. Schon als ich das schöne Stück vor ein paar Wochen bei Connox gesehen habe, hatte ich mich direkt verliebt. Der Spiegel ist, wie es für die Marke Skagerak typisch ist, skandinavisch schlicht gestaltet und wertet somit jeden Raum auf. Trotz der Schlichtheit zaubert das hochwertig verarbeitete Eichenholz einen Hauch Natürlichkeit in den Raum, was in meinem Flur z.B auch super die Holzdielen aufgreift. Das Ganze könnt ihr auf den Fotos ja auch super erkennen - Wahnsinn, wie der Spiegel den eigentlich sehr kleinen Flur verändert, oder?! Für ein paar weitere Inspirationen findet ihr hier viele weitere schöne Spiegel.

2. Offene Möbelstücke wählen 
Auf geschlossene und klobig wirkende Möbelstücke sollte man, wie ich finde, in einem kleinen Raum lieber verzichten. Sie wirken schwer und lassen den Raum optisch nur noch mehr schrumpfen. Offene Möbelstücke dagegen, wie z.B meine Schuhbank oder das luftige Regal, schmeicheln kleinen Räumen ungemein und schummeln direkt einige Quadratmeter dazu.

IMG_2138Desktop188
3. Auf ein helles Farbkonzept setzen 
Es ist kein Geheimnis, dass dunkle Farben Räume eher kleiner wirken lassen. Aus diesem Grund würde ich empfehlen, für einen ohnehin schon kleinen Raum ein helles Farbkonzept zu wählen. Dieses lässt den Raum offen und einladend wirken. Das bedeutet übrigens nicht, dass man auf Farbe komplett verzichten muss: In meinem Flur könnte ich mir z.B auch eine Wand in einem schönen, hellen Erdton super vorstellen! 

4. In die Höhe denken
Bietet ein Raum im Grundriss wenig Stellfläche, hilft es, bei der Einrichtung in die Höhe zu denken. In meinem Fall ist das im Flur gut an dem hohen Regal zu erkennen, welches ich gewählt habe. Durch die Höhe ergibt sich viel Stauraum, der entweder praktisch oder aber zu dekorativen Zwecken genutzt werden kann.

5. Weniger ist mehr!
Es gibt, meiner Meinung nach, kaum etwas schlimmeres, als einen kleinen Raum völlig vollzustellen! Ich weiß, vor allem in einem Flur kann es verlockend sein, so viel wie möglich unterzubringen, doch das wird sich letztendlich nicht positiv auf den Raum auswirken. Besser ist es, so wenig Möbelstücke und Wohnaccessoires wie möglich zu wählen, damit der kleine Raum aufgeräumt und offen wirkt.

* Werbung / Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Connox entstanden! 

decoration details

Donnerstag, 9. April 2020

Ihr Lieben,

mittlerweile ist der Frühling endgültig bei uns angekommen: Es bleibt lange hell, die Sonne zeigt sich erfreulich oft und die Temperaturen steigen langsam aber sicher an. Passend zum Frühlingsbeginn hatte ich Lust, in meiner Wohnung ein bisschen neu zu dekorieren. Ich dachte mir, dass ich euch die Ergebnisse in dem heutige Blogbeitrag zeige! 

Ich persönlich bin kein großer Fan von der typischen „Saison Dekoration“. Ich stelle an Ostern keine Osterhasen in meine Wohnung und an Weihnachten sucht man bei mir lange nach vielen Lichterketten oder sonstigen typischen Weihnachtdekorationen. Das entspricht einfach nicht meinem Geschmack, denn ich mag es, wie ihr wisst, am liebsten ganz schlicht! Trotzdem finde ich es schön, hin und wieder ein paar kleine Elemente auszutauschen und sie der aktuellen Jahreszeit zumindest ein wenig anzupassen. Wie ich mir das Ganze vorstelle, könnt ihr auf den Fotos gut erkennen. Mein Favorit sind ganz klar die schönen Zweige mit einigen (sehr zurückhaltenden) Ostereier-Anhängern. In Kombination mit dem Kerzentablett sieht das Ganze vor allem am Abend super gemütlich aus. In Zusammenhang mit meiner Frühlings-Dekoration durften übrigens kürzlich auch einige neue Teile bei mir einziehen, die fast alle von der Marke Storefactory sind. Die schwedische Marke ist vor allem bekannt für seine hochwertige Verarbeitung und sehr schlichte Designs - also genau meins! Gefunden habe ich die schönen Teile in dem Shop „begeiStern“, der sich kurzerhand zu einem meiner neuen Lieblings-Interior-Shops entwickelt hat. Neben einer großen und sehr schönen Auswahl an Storefactory Wohnaccessoires gibt es außerdem Artikel von Marken wie Räder und Tafelgut - ein Blick in den Shop lohnt sich also allemal! Meine neuen Errungenschaften aus dem „begeiStern“ Shop habe ich euch übrigens unter den jeweiligen Fotos verlinkt, sodass ihr diese direkt nachshoppen könnt! Ganz viel Freude dabei!

*Werbung / Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit begeiStern entstanden!

Erfolgreich aufräumen und ausmisten

Donnerstag, 2. April 2020

Ihr Lieben,

in einem der letzten Beiträge hatte ich mich ja bereits kurz zu der momentanen Situation geäußert und habe in diesem Zuge gesagt, dass ich der Corona-Krise hier auf dem Blog gar nicht allzu viel Aufmerksamkeit schenken möchte. dazzled soll für euch nach wie vor ein Ort der Inspiration sein und euch dabei helfen, auch in der derzeit schwierigen Zeit wenigstens für ein paar Minuten etwas abschalten zu können. Trotzdem möchte ich die Blogbeiträge thematisch wenigstens ein bisschen der momentanen Situation anpassen. Nachdem ich euch kürzlich bereits meine Tipps für die Arbeit im Homeoffice vorgestellt habe, möchte ich euch im heutigen Beitrag einige Ratschläge für das Ausmisten bzw. Aufräumen in den eigenen vier Wänden geben.  

Meiner Meinung nach passt das nämlich thematisch gerade ziemlich gut: Die meisten von uns befinden sich momentan ausschließlich zu Hause und haben Zeit für Dinge, die im normalen Alltag grundsätzlich liegen bleiben. Wieso also nicht die neu gewonnene Zeit für einen gründlichen Frühlingsputz und ein ausgiebiges ausmisten / ausräumen verwenden?! Meiner Meinung nach ist das gute Gefühl nach einem ordentlichen Frühlingsputz unbezahlbar - alles glänzt, ist aufgeräumt und hat seinen festen Platz. Mir persönlich hilft es immer, bei diesem Vorhaben eine kleine Struktur zu haben, weshalb ich euch im folgenden einige Ratschläge geben möchte, die ich persönlich beim ausmisten / ausräumen sehr hilfreich finde. 

Blogpost

1. Ausreichend Zeit einplanen 
Ich habe bei mir selbst schon oft festgestellt, dass ich die Zeit, die ich zum Aufräumen bzw. Ausmisten benötige, völlig unterschätzt habe. Meistens habe ich deutlich länger gebraucht, als ich ursprünglich angedacht hatte und war dann letztendlich total gestresst. Um das zu umgehen, plane ich mittlerweile immer ein sehr großzügiges Zeitfenster für das Aufräumen und Ausmisten meiner Wohnung ein - das würde ich euch auch empfehlen! 

2. Ordnungs-Gadgets verwenden 
Mit verschiedenen Ordnungs-Gadgets gelingt es, wie ich finde, am einfachsten, eine neue Ordnung in Schubladen, Schränke und Co. zu bringen. Meine Favoriten sind in dieser Hinsicht definitiv Boxen, Kästen und Körbe in allen möglichen Größen und Ausführungen. Gerade in Schubladen eignen sich Boxen super, um einzelne Bereiche voneinander abzutrennen und somit eine übersichtliche Ordnung zu schaffen. 

3. Feste Orte zuweisen 
Schon vor dem aufräumen sollte man sich überlegen, welche Dinge an welchen Ort gehören. Meiner Meinung nach stellt dies die absolute Grundlage dar, denn nur mit dem Zuweisen fester Orte wird letztendlich eine Ordnung erreicht, die man gut aufrecht erhalten kann. Ich mache mir aus diesem Grund schon im voraus Gedanken darüber, was ich an welchen Platz räume. Die Orte sollten auf jeden Fall praktisch gewählt werden (Dinge, die oft benutzt werden, sollten an einen gut und schnell erreichbaren Platz geräumt werden), sodass die Ordnung, wie gerade schon erwähnt, im Alltag gut beibehalten werden kann.

4. Nicht nur umräumen, sondern auch wirklich ausmisten! 
Eine neue und gute Ordnung erzielt man nur dann, wenn man bereit ist, unwichtige Dinge auszusortieren. Das gilt in allen Hinsichten: Ungetragene Kleidungsstücke, unwichtiger Papierkram und sonstige Dinge, die man selten bis nie verwendet - weg damit! Auch, wenn es am Anfang vielleicht schwer fällt: Das erleichterte Gefühl danach ist unbezahlbar, versprochen! 

5. Sich selbst belohnen 
Damit das Aufräumen und ausmisten Spaß macht (wobei ich persönlich es tatsächlich immer sehr gerne mache!) finde ich es eine schöne Idee, sich selbst ein wenig für die ganze Arbeit zu belohnen. Aus diesem Grund kaufe ich mir z.B parallel zum gründlichen aufräumen gerne frische Blumen oder ein neues Wohnaccessoire, was nach der Aufräumen-Aktion garantiert viel besser zur Geltung kommt.