A Blog about Fashion, Interior and Lifestyle

Der Ostertisch: Inspirationen für eine schöne Tischdeko

Sonntag, 5. April 2020

Ihr Lieben,

in nur einer Woche ist es schon so weit: Das Osterfest steht vor der Tür! Als ich auf Pinterest nach Inspirationen für eine schöne Tischdekoration zu Ostern gesucht habe, habe ich eine halbe Ewigkeit dafür gebraucht und hatte mindestens 40 Tabs geöffnet. Der Grund? Ich konnte mich absolut nicht entscheiden, denn es gibt einfach so, so viele schöne Dekorationsideen zu Ostern. Ich kann es kaum erwarten, später einmal einen großen Essbereich zu haben, den ich passend zu Ostern dekorieren kann - mir fällt schon jetzt so viel dazu ein! Für alle, die vielleicht gerade noch nicht so viele Ideen haben, den Ostertisch aber trotzdem schön herrichten möchten, habe ich meine liebsten Inspirationen herausgesucht. 

Das Ergebnis seht ihr in der unteren Collage. Mir persönlich gefällt es zur Zeit (ob für den Ostertisch oder als allgemeine Dekoration) super gut, ein paar schöne Zweige (z.B Kirschzweige oder Weidenkätzchen) in eine Vase zu stellen und sie mit schönen, frühlingshaften Anhängern zu dekorieren. Diese Inspiration sieht man auf Instagram und Co. ja zur Zeit am laufenden Band, aber ich habe mich an dieser Idee längst nicht satt gesehen! Auch farbentechnisch hat die Oster- bzw. Frühlingszeit, wie ich finde, viel zu bieten: Wann sonst passen schöne Pastelltöne so gut, wie an Ostern?! Aber auch schlichte Tischdekorationen mit zurückhaltenden Farben gefallen mir, wie anhand der Collage ja auch gut zu erkennen ist, sehr gut. Ich hoffe, ihr habt viel Freude beim Durchklicken meiner liebsten Inspirationen! Falls ihr mehr Ideen benötigen solltet, kann ich euch nur empfehlen, euch einmal auf Pinterest umzuschauen - dort gibt es, wie schon erwähnt, noch viele weitere tolle Inspirationen! 
    Desktop186Inspirationen: 1 / 2 / 3 / 4 - alle via Pinterest 

*(Freiwillige) Werbung da Verlinkungen

Erfolgreich aufräumen und ausmisten

Donnerstag, 2. April 2020

Ihr Lieben,

in einem der letzten Beiträge hatte ich mich ja bereits kurz zu der momentanen Situation geäußert und habe in diesem Zuge gesagt, dass ich der Corona-Krise hier auf dem Blog gar nicht allzu viel Aufmerksamkeit schenken möchte. dazzled soll für euch nach wie vor ein Ort der Inspiration sein und euch dabei helfen, auch in der derzeit schwierigen Zeit wenigstens für ein paar Minuten etwas abschalten zu können. Trotzdem möchte ich die Blogbeiträge thematisch wenigstens ein bisschen der momentanen Situation anpassen. Nachdem ich euch kürzlich bereits meine Tipps für die Arbeit im Homeoffice vorgestellt habe, möchte ich euch im heutigen Beitrag einige Ratschläge für das Ausmisten bzw. Aufräumen in den eigenen vier Wänden geben.  

Meiner Meinung nach passt das nämlich thematisch gerade ziemlich gut: Die meisten von uns befinden sich momentan ausschließlich zu Hause und haben Zeit für Dinge, die im normalen Alltag grundsätzlich liegen bleiben. Wieso also nicht die neu gewonnene Zeit für einen gründlichen Frühlingsputz und ein ausgiebiges ausmisten / ausräumen verwenden?! Meiner Meinung nach ist das gute Gefühl nach einem ordentlichen Frühlingsputz unbezahlbar - alles glänzt, ist aufgeräumt und hat seinen festen Platz. Mir persönlich hilft es immer, bei diesem Vorhaben eine kleine Struktur zu haben, weshalb ich euch im folgenden einige Ratschläge geben möchte, die ich persönlich beim ausmisten / ausräumen sehr hilfreich finde. 

Blogpost

1. Ausreichend Zeit einplanen 
Ich habe bei mir selbst schon oft festgestellt, dass ich die Zeit, die ich zum Aufräumen bzw. Ausmisten benötige, völlig unterschätzt habe. Meistens habe ich deutlich länger gebraucht, als ich ursprünglich angedacht hatte und war dann letztendlich total gestresst. Um das zu umgehen, plane ich mittlerweile immer ein sehr großzügiges Zeitfenster für das Aufräumen und Ausmisten meiner Wohnung ein - das würde ich euch auch empfehlen! 

2. Ordnungs-Gadgets verwenden 
Mit verschiedenen Ordnungs-Gadgets gelingt es, wie ich finde, am einfachsten, eine neue Ordnung in Schubladen, Schränke und Co. zu bringen. Meine Favoriten sind in dieser Hinsicht definitiv Boxen, Kästen und Körbe in allen möglichen Größen und Ausführungen. Gerade in Schubladen eignen sich Boxen super, um einzelne Bereiche voneinander abzutrennen und somit eine übersichtliche Ordnung zu schaffen. 

3. Feste Orte zuweisen 
Schon vor dem aufräumen sollte man sich überlegen, welche Dinge an welchen Ort gehören. Meiner Meinung nach stellt dies die absolute Grundlage dar, denn nur mit dem Zuweisen fester Orte wird letztendlich eine Ordnung erreicht, die man gut aufrecht erhalten kann. Ich mache mir aus diesem Grund schon im voraus Gedanken darüber, was ich an welchen Platz räume. Die Orte sollten auf jeden Fall praktisch gewählt werden (Dinge, die oft benutzt werden, sollten an einen gut und schnell erreichbaren Platz geräumt werden), sodass die Ordnung, wie gerade schon erwähnt, im Alltag gut beibehalten werden kann.

4. Nicht nur umräumen, sondern auch wirklich ausmisten! 
Eine neue und gute Ordnung erzielt man nur dann, wenn man bereit ist, unwichtige Dinge auszusortieren. Das gilt in allen Hinsichten: Ungetragene Kleidungsstücke, unwichtiger Papierkram und sonstige Dinge, die man selten bis nie verwendet - weg damit! Auch, wenn es am Anfang vielleicht schwer fällt: Das erleichterte Gefühl danach ist unbezahlbar, versprochen! 

5. Sich selbst belohnen 
Damit das Aufräumen und ausmisten Spaß macht (wobei ich persönlich es tatsächlich immer sehr gerne mache!) finde ich es eine schöne Idee, sich selbst ein wenig für die ganze Arbeit zu belohnen. Aus diesem Grund kaufe ich mir z.B parallel zum gründlichen aufräumen gerne frische Blumen oder ein neues Wohnaccessoire, was nach der Aufräumen-Aktion garantiert viel besser zur Geltung kommt.

Fotobücher von sendmoments

Sonntag, 29. März 2020

Ihr Lieben,

eins haben wir momentan wohl alle gemeinsam: Wir verbringen sehr, sehr viel Zeit zu Hause. Für mich ist das Ganze um ehrlich zu sein allerdings gar keine allzu große Umgewöhnung, denn durch meine Homeoffice-Arbeit und das Fernstudium verbringe ich auch sonst die meiste Zeit in meinen vier Wänden. Trotzdem herrschen zur Zeit natürlich noch einmal ganz andere Zustände, denn das Verlassen des Hauses soll (verständlicherweise) in Hinblick auf die Corona-Krise weitestgehend vermieden werden. Gerade für Leute, die ansonsten das Haus ganz normal zum Arbeiten verlassen und unter der Woche höchstens morgens und am Abend wenige Stunden zu Hause verbringen, ist das Ganze mit Sicherheit eine sehr ungewohnte Situation. Hinzu kommt dann auch noch die große Unsicherheit, die wir vermutlich alle gerade aufgrund der Corona-Pandemie spüren...

Um die Zeit zu Hause etwas erträglicher zu machen, finde ich persönlich es sehr hilfreich, eine Liste mit zahlreichen To Do's zu erstellen, die man in der neu gewonnen Zeit zu Hause abarbeiten kann. Trotz der aktuell hauptsächlich bedrückenden Zeit fühlt es sich immerhin sehr gut an, zu Hause einige Dinge zu erledigen, für die sonst im normalen Alltag keine Zeit bleibt. Was auf meiner To Do-Liste ganz weit oben steht? Die vielen, vielen Fotos, die sich bei mir in der letzten Zeit digital so angesammelt haben zu sortieren und in einem schönen Fotobuch zu verewigen! Ich weiß nicht wie es bei euch aussieht, aber in meinen Foto-Ordnern (ob auf dem PC, Laptop oder Handy) herrscht immer absolutes Chaos. Viele unwichtige Fotos nehmen kostbaren Speicherplatz weg und die Fotos, die wirklich tolle Erinnerungen abbilden, verschwinden in dem ganzen Durcheinander. Aus diesem Grund bin ich schon lange ein Fan davon, regelmäßig Fotobücher zu erstellen, in denen die schönsten Fotos einen würdigen Platz finden. Wenn es um schöne Fotobücher geht, ist (wie ich hier auf dem Blog auch schon oft erwähnt habe) der Shop sendmoments mein absoluter Favorit. Das Sortiment, vor allem bezogen auf Fotobücher, überzeugt mich nämlich immer wieder auf's Neue! Es gibt so viele schöne Designs, sodass das jeweilige Fotobuch garantiert zu einem echten Hingucker wird. Die Gestaltungs-Software, mit der man sein persönliches Fotobuch erstellen kann, ist zudem sehr intuitiv aufgebaut, sodass man innerhalb kürzester Zeit ein tolles Ergebnis erzielen kann, welches immer sehr professionell aussieht. Eine große Auswahl an schönen Schriften sorgt außerdem dafür, dass das Buch letztendlich ein echtes Unikat wird. Ich bin mir sicher, dass ihr alle im Moment sowohl Zeit als auch Fotos habt, die es wert sind, verewigt zu werden: Also los, nutzt die Möglichkeit und tobt euch bei sendmoments kreativ aus! Auf meinem Instagram Account findet ihr übrigens einen Rabattcode, mit dem ihr sogar noch ein wenig auf eure Fotobuch-Bestellung bei sendmoments sparen könnt! 

Desktop182Meine liebsten Fotobuch-Designs bei sendmoments: Mit Liebe / Der Sonne entgegen / Blühende Zeit  / Gewebte Liebesbande 

*Werbung / Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit sendmoments entstanden! 

Meine Tipps für einen guten Schlaf mit dreamin'101

Donnerstag, 26. März 2020

Ihr Lieben,

wusstet ihr, dass wir fast die Hälfte unseres gesamten Lebens mit Schlafen verbringen? Auch, wenn es ja eigentlich logisch ist, war es mir bisher nie wirklich bewusst, dass wir tatsächlich so viel schlafen. Umso naheliegender ist es, dem Bett bzw. dem gesamten Schlafzimmer einrichtungstechnisch genügend Aufmerksamkeit zu schenken. Für mich persönlich spielt der Raum eine große Rolle, denn mir ist es sehr wichtig, dass ich in meinem Schlafzimmer die Entspannung finde, die ich brauche, um den nächsten Tag wieder voller Energie zu starten. Nachdem ich euch im letzten Blogbeitrag ja bereits einige Interior-Inspirationen für das Schlafzimmer gezeigt habe, möchte ich heute auf einige Tipps eingehen, die meiner Erfahrung nach zu einem besseren Schlaf führen.

1. Hochwertige Bettwaren
Meiner Meinung nach lohnt es sich in keinem anderen Raum so sehr, ein paar Euro mehr in gute Qualität zu investieren, wie es bei dem Schlafzimmer der Fall ist. Hochwertige Bettwaren sind, wie ich finde, das A und O für einen guten Schlaf, denn eine hochwertige Qualität macht sich definitiv direkt bemerkbar. Das Hauptaugenmerk sollte dabei z.B auf dem Oberbett liegen, was vor allem atmungsaktiv und von hoher Qualität sein sollte. Diesbezüglich habe ich einen schönen Tipp für euch: Daunenbetten von dreamin'101. Bei dreamin'101 findet ihr Daunenbetten, die mit sehr hochwertigen Materialien in dem kleinen italienischen Unternehmen von Hand hergestellt werden. Es werden ausschließlich hochqualitative Daunen verwendet, sodass einem tollen Schlaferlebnis mit den Produkten von dreamin'101 nichts mehr im Wege steht. Neben wärmenden Daunenbetten für die kühlen Wintermonate gibt es auch eine Auswahl an Daunenbetten für die Übergangszeit, sodass das Oberbett flexibel an die Außentemperaturen angepasst werden kann. dreamin'101 bietet Daunenbetten in drei verschiedenen Kategorien (Essential, Classic und Luxury) an, die sich unter anderem im Füllgrad sowie im Obermaterial unterscheiden. Diese Auswahlmöglichkeit gefällt mir persönlich super gut, da man so die Möglichkeit hat, das Oberbett exakt auf die eigenen Bedürfnisse und Präferenzen beim Schlafen abzustimmen.

Dreamin101
Bildquelle: dreamin'101

2. Viele Kissen
Dieser Tipp ist mit Sicherheit Geschmacksache, aber ich persönlich fühle mich in meinem Bett gleich doppelt so wohl, wenn ich in einem Meer aus Kissen versinke. Für mich bedeuten viele Kissen umso mehr Gemütlichkeit, weshalb in meinem Bett immer mindestens 5-7 verschiedene Kissen zu finden sind. Mit Hilfe verschiedener Kissenhüllen aus unterschiedlichen Materialien (z.B Leinen, Baumwolle und Samt) lässt sich kinderleicht ein bisschen mehr Gemütlichkeit ins Bett zaubern.

3. Eine harmonische Einrichtung 
„Weniger ist mehr“ trifft, wie ich finde, hinsichtlich der Einrichtung im Schlafzimmer absolut zu! Meiner Meinung nach ist es im Schlafzimmer sehr wichtig, auf überladene Deko Elemente und viele Farben zu verzichten, denn diese verbreiten nur Unruhe im Raum. Aus diesem Grund setze ich am liebsten ausschließlich auf ein Farbkonzept aus weiß und einigen Naturtönen.

4. Eine passende Matratze
Neben perfekter Bettwäsche ist natürlich auch die Wahl der passenden Matratze essentiell. Auch hier lohnt es sich, meiner Ansicht nach, durchaus, ein paar Euro mehr auszugeben. Wenn es um die Wahl der Matratze geht, macht es Sinn, sich ein wenig Zeit für die Beratung zu nehmen und sich selbst ausreichend (z.B in Bezug auf unterschiedliche Materialien) zu informieren, um von einem noch besseren Schlaferlebnis zu profitieren.

5. Kerzen 
Der wohl einfachste „Tipp“ ist es, im Schlafzimmer mehrere Kerzen zu platzieren. Dadurch wird direkt eine gemütliche Atmosphäre erzeugt und passende Düfte (z.B Lavendel und Kamille) unterstützen zudem ganz natürlich die eigene Entspannung.

*Werbung / Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit dreamin'101 entstanden! 

Bedroom Inspiration

Sonntag, 22. März 2020

Ihr Lieben,

welcher Raum ist für euch in einer Wohnung oder in einem Haus am wichtigsten? Für mich persönlich auf jeden Fall das Schlafzimmer! Wie ich finde ist es in keinem anderen Raum so wichtig, durch die richtige Einrichtung eine harmonische Atmosphäre zu erschaffen, wie es im Schlafzimmer der Fall ist. Mit einer chaotischen Schlafzimmer-Einrichtung, in der kein ,,roter Faden'' zu erkennen ist, kann ich nicht viel anfanden, weshalb ich gerade bei der Einrichtung und Dekoration dieses Raums zu 100% auf Schlichtheit setze. Das bedeutet für mich vor allem, ein helles Farbkonzept zu wählen - helle Naturtöne und viel weiß gefallen mir mit Abstand am besten! 

Damit ihr euch das Ganze ein wenig besser vorstellen könnt, habe ich für den heutigen Beitrag zwei Collagen erstellt: Eine Collage mit Inspirationen und eine zweite mit passender Dekoration. Ich bin ganz verliebt in die schönen Beispiel-Schlafzimmer, denn diese zeigen allesamt meine Idealvorstellung eines Schlafzimmers: Schön schlicht, nicht überladen aber dennoch gemütlich! Hierzu passen, meiner Meinung nach, am besten Wohnaccessoires im Boho-Stil. Meine absoluten Must-Haves sind hierbei einerseits hochwertige Leinenbettwäsche und andererseits Lichterketten, da indirekte Beleuchtung am schnellsten eine gemütliche Atmosphäre herbeizaubert. Ich hoffe sehr, dass euch die Inspirationen genau so gut gefallen wie mir. Viel Spaß beim Durchklicken, ihr Lieben! 

Kürzlich aktualisiert23

Inspirationen: 1 / 2 / 3 / 4 

Kürzlich aktualisiert24


* (Freiwillige) Werbung da Verlinkungen 

Meine Tipps für's Homeoffice

Donnerstag, 19. März 2020

Ihr Lieben,

zur Zeit gibt es in Deutschland sowie der ganzen Welt wohl nur ein Thema: Die Corona-Krise. Es herrschen absolute Ausnahmestände, die meisten (mich eingeschlossen) sind durch die aktuelle Situation mehr als verunsichert und mittlerweile gibt es vermutlich niemanden mehr, der nicht unmittelbar von dem Thema betroffen ist. Schon in der vergangenen Woche haben bereits viele Arbeitgeber auf die Arbeit im Homeoffice umgestellt, weshalb ich mir dachte, dass ich auf dieses Thema im heutigen Blogbeitrag ein wenig näher eingehe. Ich möchte der Corona-Krise hier auf dem Blog zwar gar nicht so viel Beachtung schenken (denn man hört ja überall sonst schon kaum etwas anderes mehr), doch ein paar Tipps zum Thema Homeoffice sind aus gegebenen Anlass für viele mit Sicherheit sinnvoll. Wie die meisten von euch wissen dürften, arbeite ich durch meine Selbstständigkeit sowie mein Fernstudium mittlerweile schon mehrere Jahre von zu Hause aus und komme damit sehr gut zurecht. Tatsächlich gab es in der Vergangenheit hier auf dem Blog sogar schon einmal einen Blogpost mit meinen Tipps für das Homeoffice, den ich euch hier verlinke. Im folgenden möchte ich euch gerne meine aktualisierten Tipps verraten, die ich persönlich bei meiner Arbeit von zu Hause aus beherzige. 


1. Arbeits-Slots einrichten 
Bei der Arbeit von zu Hause aus ist es oft der Fall, dass rund um die eigentliche Arbeit andere Aufgaben anfallen bzw. warten, die erledigt werden müssen. Bei mir ist das zum Beispiel der Fall, wenn ich nebenbei auf Abby aufpassen muss oder es zusätzlich noch einiges im Haushalt zutun gibt. Die Arbeit an einem Stück durchzuziehen lässt sich dementsprechend kaum realisieren, weshalb ich es mir angewöhnt habe (vor allem, wenn ich zu Hause bei meinen Eltern bin) im voraus Arbeits-Slots einzurichten. In der Praxis sieht das so aus, dass ich etwa 1-2 Stunden konzentriert arbeite und mir danach eine kurze „Pause“ nehme, in der ich mich z.B mit Abby beschäftige, oder mich um den Haushalt kümmere. Diese Herangehensweise hilft mir dabei, alles unter einen Hut zu bekommen und ist mit Sicherheit auch für diejenigen sinnvoll, die z.B gerade zusätzlich zur Arbeit auch ihre Kinder zu Hause betreuen müssen. 

2. Von einem einzigen festgelegten Ort aus arbeiten 
Auch, wenn es sehr verlockend ist, zu Hause den Arbeitsplatz zu wählen, der einem gerade am besten passt, würde ich empfehlen, einen einzigen Ort festzulegen, von dem aus man arbeitet. Dies erleichtert zum einen, eine Routine zu finden und zum anderen auch, eine gewisse Ordnung am Arbeitsplatz zu halten. 

32112452888_8d4ed57ffd_k
3. Ablenkung vom Arbeitsplatz verbannen 
Ein großer Vorteil der Homeoffice-Arbeit ist die Freiheit, die man hat. Das kann allerdings Segen und Fluch zugleich sein: Es wird niemand etwas dazu sagen, wenn neben der Arbeit der Fernseher läuft, man zwischendurch durch den Instagram-Feed am Handy scrollt oder laut Musik hört. Oft wirken sich diese Ablenkungen allerdings negativ auf die Arbeit aus, sodass man jegliche Ablenkungen, meiner Meinung nach, am besten direkt vorsorglich vom Arbeitsplatz verbannen kann.   

4. Die Arbeitszeit tracken
Gerade für diejenigen, die bisher noch nicht allzu viele Erfahrungen mit der Arbeit im Homeoffice gemacht haben, ist die Zeiterfassung, wie ich finde, ein guter Tipp. Ich persönlich nutze hierzu, wie ich in einem meiner letzten Posts auch schon erwähnt habe, die App Taptile am liebsten. Vor allem für Homeoffice-Neulinge ist das Ganze eine sehr gute Möglichkeit, um ein Gefühl für die eigene Produktivität im Homeoffice zu bekommen. 

5. Den Arbeitsplatz zwischendurch verlassen 
Solange ein gewisser Sicherheitsabstand zu anderen Menschen eingehalten wird, spricht aktuell nichts gegen einen kleinen Spaziergang zwischendurch. Im Gegenteil! Frische Luft tut immer gut und auch bei der Arbeit im Homeoffice ist es, wie ich finde, sehr wichtig, zwischendurch ein paar Minuten draußen zu verbringen. Falls ihr einen Garten oder einen Balkon haben solltet, ist das Ganze natürlich umso einfacher umzusetzen.

*(Freiwillige) Werbung Markennennung & Verlinkung 

spring fashion must haves

Sonntag, 15. März 2020

Ihr Lieben, 

ich weiß nicht wie es bei euch aussieht, aber bei mir persönlich ist es immer passend zu Beginn eines neuen Jahres der Fall, dass ich das Gefühl habe, absolut nichts mehr zum Anziehen zu haben. Dem ist natürlich nicht so, denn mein Kleiderschrank ist (obwohl ich mittlerweile sehr regelmäßig aussortiere) gut gefüllt. Trotzdem habe ich immer zu diesem Zeitpunkt dicke Winterjacken, Rollkragenpullover und Stiefel satt und wünsche mir modisch gesehen den Frühling herbei. Das war auch zu Beginn des Jahres 2020 wieder der Fall, weshalb mein Trip nach Berlin vor knapp drei Wochen mir sehr gelegen kam. Wie schon erwartet bin ich beim Shoppen mehr als fündig geworden und wünsche mir die wärmeren Temperaturen nun umso mehr herbei, damit ich meine neuen Errungenschaften schon bald ausführen kann. Im heutigen Blogpost möchte ich euch meine persönlichen Fashion-Favoriten für diesen Frühling vorstellen. Gleichzeitig handelt es sich bei den Teilen tatsächlich um Kleidungsstücke, die genau so in meinen eigenen Kleiderschrank einziehen durften. Marken-technisch bin ich vor allem bei & other stories und Arket fündig geworden. Sollte euch meine Auswahl gefallen, solltet ihr in diesen Shops also auf jeden Fall einmal vorbeischauen! 

Kürzlich aktualisiert

Helle Jeans mit geradem Bein: Mein erstes Must Have für den anstehenden Frühling? Ganz klar Hosen mit gerade geschnittenem Bein! Es ist noch gar nicht lange her, dass man an mir ausschließlich Skinny Jeans gesehen hat - mit weiteren, gerade geschnittenen Hosen konnte ich nicht allzu viel anfangen. Das ist mittlerweile ganz anders, denn ich finde kombiniert mit coolen Sneakern und einem lockeren Mantel zaubern Jeans mit geradem Bein einen tollen Look. Mir persönlich gefallen die Jeans in hellen Farbtönen am besten, da ich sie so in allen erdenklichen „all beige“-Looks optimal kombinieren kann.

Trenchcoats: Meine liebsten Jacken im Frühling sind schon seit langer Zeit Trenchcoats. Zum einen lassen sie sich in ihrem typischen beigen Farbton sehr gut mit dem Rest meines Kleiderschranks kombinieren und zum anderen sehen sie, vor allem etwas oversized geschnitten, einfach cool aus. Für mich ein absoluter all time favorite und somit gleichzeitig mein Must Have für diesen Frühling.

Ugly Sneaker: Manchmal denke ich, der Ugly Sneaker Trend wurde nur für mich erfunden! Sobald es draußen etwas wärmer wird, sieht man mich quasi das ganze Jahr über nur mit weißen, etwas klobigen Sneakern an den Füßen. Wie ich finde, verleihen die Sneaker jedem Look einen coolen Touch und sind deshalb für mich eine echte Bereicherung. Meine neueste Errungenschaft sind die schönen Sneaker der Marke Copenhagen, die ich schon jetzt sehr liebe. 

Cardigans: Ich habe eine halbe Ewigkeit keine Cardigans mehr getragen, doch seitdem der Trend aufgekommen ist, Cardigans geschlossen zu tragen, habe ich wieder Gefallen an diesem Kleidungsstück gefunden. Meiner Meinung nach eignet sich dieser Trend auch für den Frühling super, denn wenn die Temperaturen etwas ansteigen, kann man den Cardigan geschlossen auch super als Jacken-Ersatz tragen. Kombiniert mit den restlichen Teilen der Collage ergibt sich, wie ich finde, ein wirklich tolles Outfit. 

*(Freiwillige) Werbung da Markennennungen & Verlinkungen 

Abby Update

Donnerstag, 12. März 2020

Ihr Lieben,

obwohl Abby nun schon seit fast genau einem Jahr bei uns ist, erreichen mich vor allem über Instagram nach wie vor viele Fragen zu der (mittlerweile gar nicht mehr ganz so) Kleinen. Da ich hier auf dem Blog schon länger nicht mehr über Abby geschrieben habe, dachte ich mir, dass ich den heutigen Beitrag für ein kleines Abby Update nutze und parallel dazu einige Fragen beantworte, die mir bis Heute regelmäßig gestellt werden. 

Kommen wir auch schon zu der ersten Frage, die viele von euch brennend zu interessieren scheint „Welche Rasse ist Abby?“ - Abby ist ein Nova Scotia Duck Tolling Retriever. Wie es der Name schon vermuten lässt, handelt es sich bei der Rasse um eine Unterart des Retrievers. Ursprünglich wurde der „Toller“ (gängige Abkürzung für die Rasse) zur Entenjagd eingesetzt. Das merkt man unserer Abby absolut an, denn schon als kleiner Welpe gab es für Abby vor einem eine Leidenschaft: Das Apportieren! Das hat sie von Beginn an super gemacht und auch Heute hat sie noch viel Freude daran, alles mögliche (die Zeitung, die eigene Leine, Stöcker und alles was sie sonst noch so findet) zu apportieren. Insgesamt ist Abby ein sehr aufgeweckter, intelligenter, lernwilliger und temperamentvoller Hund. Gerade das letzte Merkmal entspricht den typischen Charakterzügen eines „Tollers“, denn bei der Rasse handelt es sich um eine sehr anspruchsvolle. Das wusste ich zwar schon, bevor wir Abby bekommen haben, aber das sie letztendlich so anspruchsvoll sein würde, habe ich, um ehrlich zu sein, nicht gedacht. Sie muss täglich viel beschäftigt werden und das nicht nur durch lange Spaziergänge, sondern auch in Form von Kopfarbeit. Man muss sich wirklich so einiges einfallen lassen, damit die kleine Dame sich nicht langweilt, was manchmal eine echte Herausforderung sein kann. Aus diesem Grund würde ich persönlich den Nova Scotia Duck Tolling Retriever definitiv nur denjenigen empfehlen, die bereits Erfahrung mit der Hundehaltung haben. Darüber hinaus ist es, wie ich finde, beim „Toller“ sehr wichtig, genügend Zeit zu haben, da es sich definitiv um keinen genügsamen Hund handelt, der sich zu Hause lange Zeit alleine beschäftigen kann. Werden diese Voraussetzungen erfüllt, handelt es sich bei dem „Toller“ jedoch um einen Hund, mit dem man viel Spaß haben kann. Abby ist, wie eben schon erwähnt, nach wie vor super lernwillig und es ist toll, mit anzusehen, wie schnell sie Neues dazu lernt. Sie hält uns alle nach wie vor auf Trapp, bereichert unser Leben aber gleichzeitig sehr, sodass ich sehr froh bin, dass sie ein Teil unserer Familie geworden ist.  

JuliaAbbyApril-2IG
*(Freiwillige) Werbung da Verlinkung

Interior Trend: Natural Living

Sonntag, 1. März 2020

Ihr Lieben,

wenn ihr euch durch die Interior-Blogbeiträge der letzten Wochen klickt, wird eins direkt ersichtlich: beige, sand und viele weitere helle Farbtöne. Was Einrichtung betrifft mochte ich es schon immer gerne, bei meinen Möbelstücken und Wohnaccessoires insgesamt auf ein helles Farbkonzept zu setzen. Meiner Meinung nach eignet sich das nämlich für jede Wohnung und jeden Einrichtungsstil super. Außerdem lassen helle Farbtöne die eigenen vier Wände immer gleich viel größer und offener aussehen. Seit der Umgestaltung meiner Wohnung vor ein paar Monaten habe ich mein bisheriges „all white“ Konzept etwas abgeändert, denn mir gefallen Naturtöne mittlerweile mindestens genau so gut. Umso praktischer, dass „Natural Living“ zur Zeit einen absoluten Interior-Trend darstellt. Viel Rattan, Aufbewahrungskörbe aus Seegras und natürliche Wohnaccessoires passen super zu einem insgesamt hellen Farbkonzept, verleihen den eigenen vier Wänden jedoch gleichzeitig viel Gemütlichkeit.   

Wie ich mir das Ganze vorstelle, könnt ihr euch in der unteren Collage ansehen, in der ich euch einige Inspirationen zusammengestellt habe. Und auch eine Shop-Empfehlung habe ich diesbezüglich für euch! Auf den Shop Boogs bin ich erst vor kurzem gestoßen und war direkt begeistert. Ihr findet hier viele schöne Möbel und Wohnaccessoires, die alles andere als 0815 sind und die man eben nicht an jeder Ecke sieht. Auch hinsichtlich des „Natural Living“ - Trends kommt man bei Boogs voll auf seine Kosten: Das Sortiment umfasst viele tolle Körbe, einige Möbel mit schönen Rattan-Details und Boho-Kissen, die perfekt zu dem „Natural Living“ Stil passen. Meine fünf liebsten Produkte von Boogs habe ich euch in der ersten Collage zusammengestellt. Vor allem der schöne Übertopfständer mit Rattan hat es mir angetan, denn im Flur ist das Ganze garantiert ein toller Hingucker. Die Vase und das schöne Boho Kissen gehören zwar vielleicht nicht unbedingt direkt zum „Natural Living“ Stil, fügen sich, wie ich finde, aber prima in das Gesamtbild ein und schaffen etwas Abwechslung. Die Körbe, von denen Boogs auch eine wirklich schöne Auswahl hat, eignen sich ideal, um z.B Decken im Wohnzimmer stylisch aufzubewahren. Der schöne Couchtisch mit Rattan zaubert viel Gemütlichkeit in die Sofa-Ecke, könnte aber z.B auch als Beistelltisch sehr gut zum Einsatz kommen. Falls ihr aktuell auf der Suche nach einigen schönen Wohnaccessoires und Möbeln seid, schaut auf jeden Fall einmal bei Boogs vorbei. Happy Shopping, ihr Lieben!  

Kürzlich aktualisiert56Bildquellen: 1 / 2 / 3

*Werbung / Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Boogs entstanden!

Meine Februar Favoriten

Sonntag, 23. Februar 2020

Ihr Lieben,

der Monat neigt sich so langsam dem Ende entgegen und Heute ist es somit wieder einmal an der Zeit für meine Monatsfavoriten. Falls ihr meine Januar Favoriten verpasst haben solltet, verlinke ich sie euch hier noch einmal. Mein Februar lässt sich eigentlich mit nur zwei Worten zusammenfassen: arbeitsreich und unspektakulär. Unspektakulär deshalb, weil ich meine Zeit wieder einmal hauptsächlich am Schreibtisch verbracht habe, was für mich aber absolut kein Problem war - ich habe viel geschafft und war insgesamt sehr produktiv. Kommende Woche folgt dann auch schon eine kleine Belohnung, denn es geht für ein paar Tage nach Berlin - auf diese kleine Auszeit freue ich mich sehr! Nun aber erst einmal zu meinen Favoriten des Monats Februar.

1. Die App „Taptile“ 
Im Februar habe ich die App Taptile für mich entdeckt. Dabei handelt es sich um ein Programm zur Zeiterfassung. Mit Sicherheit nicht für jeden eine sinnvolle Anwendung, aber für mich und meine selbstständige Arbeit ein tolles Gadget. Gerade, wenn man seine Zeit sehr frei einteilen kann, ist es manchmal sehr verlockend, sich ablenken zu lassen. Die intuitiv gestaltete App Taptile macht es möglich, nur die tatsächliche Arbeitszeit zu tracken, was einerseits sehr aufschlussreich ist und andererseits dazu motiviert, fokussierter zu arbeiten.

2. Magnolienzweige
Die Blumenauswahl ist im Februar ja leider noch etwas eingeschränkt, was jedoch dank Magnolienzweigen kein Problem ist. Magnolienzweige waren definitiv mein liebstes Deko-Element im Februar, denn es macht einfach so viel her, ein paar Zweige in einer schönen Vase zu dekorieren. Ein weiterer Vorteil? Die Zweige halten super lange und zaubern die ersten Frühlingsgefühle in die eigenen vier Wände. 

Desktop181
Bildquellen: 1 / 2 / 3 / 4  
3. Musik von LANY 
Im Februar habe ich die Playlist der amerikanischen Band LANY auf und ab gehört. Vor allem das Lied „Malibu Nights“ hat es mir angetan. Falls euch etwas ruhigere Musik gefällt, die man z.B auch super während der Arbeit bzw. während des Studiums hören kann, klickt euch auf jeden Fall mal in die Playlist! 

4. Flammkuchen 
Mein Lieblingsessen in den letzten Wochen? Auf jeden Fall selbstgemachter Flammkuchen. Das Ganze geht super schnell und ist wirklich extrem lecker. Als Zutaten werden lediglich fertiger Flammkuchenteig, etwas Schmand, eine Ziegenkäserolle, eine rote Zwiebel, Walnüsse, Rosmarin und etwas Honig benötigt. Der Teig wird mit allen Zutaten belegt und im Ofen gebacken. Zum Schluss mit etwas Honig garnieren und fertig. Mhm! 

5. Aroma Diffuser
Vor ein paar Wochen habe ich mir diesen Aroma Diffuser bei Butlers gekauft und bin absolut begeistert. Der Diffuser steht mit etwas Lavendelöl gefüllt auf meinem Nachttisch und kommt jeden Abend für etwa eine Viertelstunde zum Einsatz. Der angenehme Lavendelduft verbreitet sich innerhalb kurzer Zeit im gesamten Raum und hilft mir sehr dabei, besser runterkommen zu können. Ich möchte schon jetzt nicht mehr auf ihn verzichten! 

*(Freiwillige) Werbung da Markennennungen & Verlinkungen 

Hausarbeiten im Studium

Donnerstag, 20. Februar 2020

Ihr Lieben,

es ist schon eine Weile her, dass ich hier auf dem Blog das letzte Mal von meinem Studium berichtet habe. Mittlerweile studiere ich seit knapp einem Jahr und bin somit aktuell im 2. Semester. Mein Studiengang Medien- und Kommunikationsmanagement an der SRH Fernhochschule gefällt mir nach wie vor super - die Module sind größtenteils sehr aktuell gestaltet und ich komme insgesamt wunderbar mit dem Fernstudien-Modell zurecht. Ich kann auf jeden Fall sagen, dass das Ganze für mich persönlich die optimale Lösung ist, denn ich bin was das Studium betrifft in allen Hinsichten super flexibel und kann es problemlos mit der Arbeit kombinieren. 

Im heutigen Blogbeitrag möchte ich auf das Thema Hausarbeiten im Studium gerne näher eingehen. Da ich in meinem Studium selbst sehr viele Hausarbeiten schreiben muss, würde ich behaupten, dass ich den Dreh mittlerweile ganz gut heraus habe. Ich habe mir mit der Zeit eine Herangehensweise angeeignet, mit der ich persönlich super zurecht komme und mit der ich bisher jede Hausarbeit ohne Probleme meistern konnte. Da ich mir sicher bin, dass auch viele von euch im Studium mit dem Verfassen von Hausarbeiten zutun haben, möchte ich euch im heutigen Beitrag meine Herangehensweise verraten. Ich hoffe sehr, dass ich dem ein oder anderen von euch, der sich aktuell vielleicht mit Hausarbeiten noch etwas schwer tut, ein wenig helfen kann.  

JulioniinthesandWohnung copy

1. Themenauswahl
Bei meiner Hochschule ist es für gewöhnlich so, dass in dem jeweiligen Modul drei Themen zur Wahl stehen, von denen man eins als Thema für seine Hausarbeit auswählen kann. Manchmal sind die Themen ganz offen formuliert, manchmal sind auch konkrete Aufgaben angegeben. Der erste Schritt besteht bei mir somit logischerweise erst einmal aus der Themenauswahl. Ich lese mir alle vorgeschlagenen Themen in Ruhe durch und entscheide meistens einfach aus dem Bauch heraus, welches Thema mir am meisten zusagt. Das ist, wie ich finde, super wichtig, denn es ist schließlich viel einfacher, über ein Thema zu schreiben, für das man sich selbst interessiert. Sobald ich die vorläufige Themenauswahl getroffen habe, folgt eine erste Literaturrecherche, um sicherzustellen, dass ich genügend Inhalte für das jeweilige Thema finde. Sollte das nicht der Fall sein, kommt es auch mal vor, dass ich mich doch noch für ein anderes Thema entscheide. 

2. Literaturrecherche & Gliederung erstellen 
Für die ausführliche Literaturrecherche und die Erstellung der Gliederung nehme ich mir für gewöhnlich eine ganze Woche Zeit, da dieser Punkt, meiner Meinung nach, insgesamt sehr wichtig ist. Nach Literatur suche ich ausschließlich online: Ich nutze neben SpringerLink auch GoogleScholar und weitere Online-Bibliotheken meiner Hochschule. Meistens suche ich nach passenden Schlagworten und schaue dann in den Inhaltsverzeichnissen, ob etwas interessantes für meine Hausarbeit dabei sein könnte. Durch die Literaturrecherche bekomme ich ein gutes Gefühl dafür, wo die Schwerpunkte des jeweiligen Themas liegen, sodass ich parallel die Gliederung meiner Hausarbeit erstellen kann. Zu jedem Kapitel suche ich mir meistens mindestens 5 wissenschaftliche Publikationen heraus, um in der Schreibphase eine gute Auswahl zu haben.

3. Schreibphase
Sobald ich genügend Literatur beisammen habe und mich gut in das Thema eingelesen habe, folgt die Schreibphase. Diese dauert bei mir durchschnittlich bei einer 20-seitigen Hausarbeit etwa 2 Wochen.  Vor Beginn der Schreibphase erstelle ich mir übrigens einen Zeitplan, sodass ich genau weiß, an welchem Tag ich welche Inhalte der Hausarbeit zu erledigen habe. In der Schreibphase arbeite ich dann Kapitel für Kapitel ab - das ich bereits alles an Literatur beisammen habe, kommt mir in dieser Phase zu Gute, da ich somit direkt mit dem Schreiben loslegen kann. Meistens schreibe ich nur etwa ein Kapitel pro Tag und nehme mir genügend Zeit dafür, damit es anschließend nicht mehr groß überarbeitet werden muss.

4. Feinschliff
Sind die Kapitel meiner Hausarbeit inhaltlich fertiggestellt, folgt der Feinschliff. Damit ist die Erstellung aller Verzeichnisse (Abkürzungsverzeichnis, Abbildungsverzeichnis, Literaturverzeichnis), die Überarbeitung aller Fußnoten sowie das Einfügen von Abbildungen gemeint. 

5. Finale Formatierung & Abschluss-Check 
Dieser Schritt war für mich früher tatsächlich immer der absolute Horror! Die Formatierung ist mir letztendlich nie allzu gut gelungen und mit dem Inhaltsverzeichnis hatte ich eine halbe Ewigkeit zu kämpfen. Hinsichtlich der Formatierung lässt sich allerdings sagen: Übung macht den Meister! Bei mir wurde es von Hausarbeit zu Hausarbeit besser und mittlerweile habe ich absolut keine Probleme mehr mit der Formatierung. Meiner Meinung nach lohnt es sich, hier einmal etwas mehr Zeit aufzuwenden. Wenn man einmal den Dreh raus hat, wird das Ganze in Zukunft ein Kinderspiel - versprochen! Nachdem ich in dieser Phase alle Schriftgrößen, Ränder und Zeilenabstände angepasst habe, das Inhaltsverzeichnis und die Seitenzahlen eingefügt habe, folgt der Abschluss-Check meiner Arbeit. Hier gehe ich noch einmal alles durch, bis ich die Hausarbeit dann final als .pdf Datei abspeichere und in dem jeweiligen Modul-Ordner meines Studiums online hochlade. 

*(Freiwillige) Werbung da Markennennung & Verlinkung

Interior Shopping: Meine liebsten Shops

Sonntag, 16. Februar 2020

Ihr Lieben,

in den letzten Wochen habe ich sowohl hier auf dem Blog als auch auf meinem Instagram Account mein liebstes Thema Interior wieder sehr oft thematisiert. Ob Inspirationen, meine Interior-Tipps oder schöne Produkte für die eigenen vier Wände - es war alles dabei. Als Reaktion auf die Beiträge der letzten Wochen als auch in der Vergangenheit habe ich von euch oft die Frage erhalten, wo ich meine Möbel und Wohnaccessoires am liebsten einkaufe. Da die Frage wirklich schon oft aufkam, dachte ich mir, dass ich ihr den heutigen Blogbeitrag komplett widme! Im heutigen Post stelle ich euch vier tolle Shops vor, die in Bezug auf Interior-Shopping bei mir auf der Liste ganz oben stehen. Darüber hinaus werdet ihr natürlich auch immer in der Sidebar auf meinem Blog fündig, denn dort finden sich unter dem Punkt „Cooperations“ ebenfalls viele tolle Shops - auch aus dem Bereich Einrichtung! Nun aber erst einmal zu meinen heutigen Favoriten.

Kürzlich aktualisiert54

atisan: Schöne Körbe, tolles Steingut Geschirr sowie viele weitere schöne Wohnaccessoires findet ihr im Shop atisan. Auf atisan bin ich vor einiger Zeit zufällig über Instagram gestoßen und war direkt hin und weg von dem schönen Feed. Auch der Blick in den Shop ist absolut lohnenswert, denn alles ist wunderschön aufgemacht und lädt regelrecht zum Shoppen ein. Meine liebste Kategorie ist die Kategorie mit Körben, da es diese bei atisan in den verschiedensten Formen und Größen gibt.

edelweiss: Erinnert ihr euch, dass ich euch vor gut einer Woche den schönen Instagram-Account von _katharinamaria vorgestellt habe? Bei edelweiss handelt es sich um ihren eigenen Interior-Shop. Wer Katharinas Profil kennt, der weiß, dass es mindestens genau so stilvoll in ihrem Shop weitergehen wird und so ist es auch! Neben echten Design-Highlights wie der tollen Plant Box von ferm Living sowie dem Lidatorp Kerzenständer von Store Factory umfasst das Sortiment etliche weitere schöne Produkte. Ich könnte in diesem Shop auf jeden Fall mein gesamtes Geld lassen! 

Eulenschnitt: Wer meinen Blog schon eine Weile aufmerksam liest, der hat bestimmt mitbekommen, dass ich während meiner Zeit in Hamburg unter anderem ein Praktikum bei Eulenschnitt gemacht habe. Die Zeit habe ich in sehr guter Erinnerung, denn die Arbeit beim lieben Eulenschnitt-Team hat mir viel Freude bereitet. Damals war Eulenschnitt noch recht klein - im Shop gab es lediglich eine Handvoll Produkte. Umso mehr freue ich mich, dass Eulenschnitt sich in den letzten Jahren so toll entwickelt hat. Der Stil ist insgesamt erwachsener bzw. schlichter geworden (und trifft somit absolut meinen Geschmack) und im Shop gibt es mittlerweile ganz, ganz viele wunderbare Produkte. Mein Favorit sind neben dem schönen Kerzenbrett auch die tollen Küchen-Accessoires.

tikamoon: Wenn es um besondere Möbelstücke geht, ist der Shop tikamoon eine meiner ersten Anlaufstellen. Hier findet ihr viele tolle Möbel aus Holz, die direkt viel Gemütlichkeit in die eigenen vier Wände zaubern. Es gibt eine große Auswahl an tollen Möbelstücken bzw. Wohnaccessoires mit tollen Rattan-Elementen, was zur Zeit ja ein großer Trend ist. Absolut verliebt habe ich mich unter anderem in das schöne Rattan-Bettkopfteil, was ihr auf der oberen Collage bewundern könnt.

*(Freiwillige) Werbung da Markennennungen & Verlinkungen 

Meine Beauty Jahresfavoriten

Donnerstag, 13. Februar 2020

Ihr Lieben,

das Jahr 2019 ist nun zwar schon wieder gut eineinhalb Monate vorbei, aber trotzdem möchte ich mit dem heutigen Blogbeitrag noch einmal kurz in das vergangene Jahr zurückblicken. Wie ihr wisst, beschäftige ich mich nach wie vor mit dem Thema Beauty sehr gerne und probiere in diesem Bereich regelmäßig Neues aus. Während viele Produkte mich im vergangenen Jahr nicht überzeugt haben, sind andere Produkte mittlerweile fester Bestandteil meiner Beauty-Routine. Im heutigen Blogbeitrag möchte ich euch genau diese Produkte, meine absoluten Beauty Jahresfavoriten, vorstellen. Ich bin mir sicher, dass für den ein oder anderen von euch mit Sicherheit (mindestens!) ein guter Tipp dabei sein wird.  

EFFACLAR H FEUCHTIGKEITSCREME VON LA ROCHE POSAY
Die Effaclar H Feuchtigkeitscreme der Marke La Roche Posay nutze ich tatsächlich sogar schon länger als ein Jahr, doch erst im vergangenen Jahr ist mir so richtig bewusst geworden, dass ich auf diese Creme nicht mehr verzichten könnte. In den letzten zwei Jahren hatte ich zeitweise mit unreiner Haut zu kämpfen und musste zu Cremes greifen, die meine Haut insgesamt sehr ausgetrocknet haben. Die Effaclar H Creme war immer meine Rettung, denn sie hat meine Haut zu jedem Moment mit so viel Feuchtigkeit versorgt, dass trockene Stellen im Gesicht keine Chance hatten. Auch Heute mit relativ reiner Haut benutze ich die Creme nach wie vor sowohl am Morgen als auch abends. Sie ist für mich persönlich die perfekte Creme für den Alltag, weshalb sie ganz klar zu meinen Jahresfavoriten gehört.

Ein weiterer Favorit, den ich im vergangenen Jahr für mich entdeckt habe, ist das Wimpern- und Augenbrauen-Styling. Was damit genau gemeint ist? Zum einen ein Lash-Lifting inklusive dem Färben der Wimpern und zum anderen das Stylen sowie Färben der Augenbrauen. Das Ganze habe ich im vergangenen Jahr mehrmals in der #Beautybar hier in Osnabrück machen lassen und war immer super zufrieden. Die Anwendung dauert nur etwa 90 Minuten (und ist somit viel kürzer, als z.B eine Wimpernverlängerung) und bewirkt, wie ich finde, so, so viel. Nach dem Wimpern- und Augenbrauen-Styling brauche ich mich wochenlang weder um meine Wimpern noch um meine Augenbrauen kümmern, was ich gerade im Sommer als super angenehm empfunden habe. Daumen hoch! 

IMG_1105

Das Magic Loose Gesichtspuder von Biotulin benutze ich zwar erst seit Ende Dezember, aber trotzdem zählt es ganz klar zu meinen Jahresfavoriten im vergangenen Jahr - das ist doch Zeichen genug, oder?! Wie ich eben schon erwähnt habe, neigt meine Gesichtshaut eher zu Trockenheit, weshalb es mit Puder zuvor immer so eine Sache war: Die meisten Gesichtspuder haben sich innerhalb kürzester Zeit abgesetzt, weshalb ich meistens vollständig auf Puder verzichtet habe. Aber auch das war nicht ideal, denn das Make-Up fing schnell an zu glänzen und war nicht gut fixiert. Abhilfe geschafft hat das Magic Loose Powder von Biotulin. Es mattiert das Gesicht zum einen super ab, schenkt jedoch gleichzeitig Feuchtigkeit, was bei mir bisher kein anderes Puder geschafft hat.

Das ganze Jahr über habe ich mit einem Problemchen ganz besonders zu kämpfen: Trockene Lippen! Das liegt nicht zuletzt daran, dass ich mir immer, wenn ich gestresst bin (und das kommt oft vor) auf den Lippen herum kaue - eine total blöde Angewohnheit! Glücklicherweise habe ich mittlerweile meine Wunderwaffe gegen trockene Lippen gefunden - den Lippengold Lippenpflegestift von Dr. Hauschka. Die Kombination aus Bienenwachs, Mandelöl und Wunderklee tut meinen Lippen sehr gut und sorgt endlich dafür, dass sie nicht mehr sofort einreißen. Eine echte Bereicherung, auf die ich nicht mehr verzichten möchte! 

Im vergangenen Jahr habe ich sehr gerne Lidschatten getragen. Ja, auch im Alltag! Das liegt allerdings einzig und allein daran, dass ich den perfekte, alltagstauglichen Nude-Farbton für mich entdeckt habe: Die Farbe Kid von MAC. Es handelt sich, wie schon gesagt, um einen super schönen Nude-Farbton, der ganz allein auf dem Augenlid sehr dezent und schön aussieht - wie ich finde also mehr als perfekt für jedes Tages Make-Up! 

*(Freiwillige) Werbung da Verlinkungen & Markennennungen

new in: jewelry

Sonntag, 9. Februar 2020

Ihr Lieben,

während ich es bei meinen Outfits mag, ein bisschen zu experimentieren und verschiedene Stile miteinander zu kombinieren, setze ich, was Schmuck betrifft, fast immer auf klassische Stücke. Wie ihr wisst, trage ich vor allem schöne Ohrringe sehr gerne. Dementsprechend habe ich mich auch riesig gefreut, als kürzlich ein neues Paar Perlohrhänger in mein Schmuckkästchen einziehen durfte. Bei diesem Modell handelt es sich, wie ich finde, um ein absolutes Basic: Die Ohrringe sind sehr schlicht und überzeugen mit ihrer hochwertigen Optik. Kombiniert mit einem simplen Alltags-Outfit werten die Ohrringe direkt den gesamten Look auf.

Die schönen Perlohrhänger sind übrigens von der Marke Humphrey, einer kleinen Manufaktur aus Österreich. Alle Schmuckstücke werden mit viel Liebe zum Detail von Hand gefertigt und bestehen aus sehr hochwertigen Materialien, was man an meinen neuen Perlenohrringen gut erkennen kann. Es werden ausschließlich Perlen von hoher Qualität verwendet, sodass die Perlen neben einer fast makellosen Optik auch einen wunderbar schönen Glanz haben. Dadurch, dass die Ohrringe sehr zart und filigran sind, passen sie ideal zu mir und meinen Looks. Ich kann mir gut vorstellen, die Ohrringe zu besonderen Anlässen eher chic mit einer Bluse zu kombinieren, aber auch als besonderes Detail im Alltag zum Beispiel in Kombination mit einem grob gestrickten Pullover. Ihr merkt: Ich bin ganz verliebt in den Neuzugang in meinem Schmuckkästchen! Bei Humphrey findet ihr übrigens noch viele weitere moderne Schmuckstücke aus Edelstahl - ein Blick in den Shop lohnt sich auf jeden Fall. Happy Shopping, ihr Lieben!  


*Werbung / Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Humphrey entstanden!

Interior Inspiration

Donnerstag, 6. Februar 2020

Ihr Lieben,

ich habe hier ja nun bereits in vielen Blogbeiträgen zu Genüge erwähnt, dass Instagram in allen erdenklichen Themenbereichen meine Inspirationsquelle Nummer 1 ist. Auch im puncto Interior stoße ich auf Instagram fast täglich auf wunderschöne Einrichtungs-Accounts und tolle Wohnideen. Da ich der Überzeugung bin, dass Inspiration nie schaden kann, möchte ich euch im heutigen Beitrag meine neuesten Entdeckungen im Bereich Interior-Instagram-Profile zeigen. 

Um ehrlich zu sein weiß ich gar nicht, wieso ich erst jetzt bzw. erst kürzlich auf die folgenden Accounts gestoßen bin, denn sie sind definitiv eine absolute Bereicherung für meinen Feed. Alle Einrichtungen ähneln sich, wie ihr anhand der Collagen erkennen könnt, sehr: Klare Linien, ein minimalistischer Scandi- bzw. Boho-Stil und ganz, ganz viel weiß und beige. Kurz gesagt: Mein Traum einer schönen Einrichtung. Wie ihr wisst, habe auch ich mich bei der Einrichtung meiner Wohnung an diesem Stil orientiert und bin damit super glücklich. Wenn ich mir allerdings die schönen Instagram-Profile ansehe, bin ich direkt so inspiriert, dass ich am liebsten ein ganzes Haus zur Verfügung hätte, welches ich entsprechend einrichten kann - das wäre ein Traum! Ihr merkt: Ich bin absolut begeistert von den schönen Interior-Accounts und kann euch jeden einzelnen wärmstens ans Herz legen, wenn ihr auch nur halb so viel für schöne Einrichtungen übrig habt, wie ich. Um auf das jeweilige Profil zu gelangen, klickt einfach auf die entsprechende Foto-Collage. Viel Spaß beim Durchklicken, ihr Lieben!  

Kürzlich aktualisiert51@_katharinamariaKürzlich aktualisiert53 @haus_tannenkampKürzlich aktualisiert52@ellefotografie

*Freiwillige Werbung da Profilverlinkungen

Wohlfühl-Produkte für zu Hause

Sonntag, 2. Februar 2020

Ihr Lieben,

ich weiß, ich weiß - den letzten Interior-Blogpost gab es hier erst am vergangenen Donnerstag, aber ich kann einfach nicht anders! In meinem Kopf schwirren etliche Interior-Themen herum, die ich hier  auf dem Blog gerne aufgreifen würde. Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass ich mich mit dem Thema Einrichtung und allem, was dazu gehört, sehr gerne beschäftige, weshalb es auch Heute wieder einen Blogartikel aus diesem Themengebiet geben soll. Laut der Klickzahlen gehört das Thema Interior neben Mode und Beauty aber auch zu euren „Top 3“, weshalb ich hoffe, dass ihr euch über den heutigen Blogpost freut.

Heute möchte ich euch nämlich einige meiner liebsten Wohlfühl-Produkte für die eigenen vier Wände vorstellen. Dabei handelt es sich um Produkte, die das zu Hause erst so richtig einladend machen und auf die ich persönlich längst nicht mehr verzichten möchte. Mit Sicherheit ist für den ein oder anderen von euch ein toller Tipp dabei - also, lasst uns loslegen! 

Desktop178

Duftkerzen: Zugegebenermaßen ist dies ein sehr, sehr naheliegender Tipp, wenn es um Wohlfühl-Produkte im Interior Bereich geht. Für mich sind tolle Duftkerzen ein absolutes Must-Have in der Wohnung, um viel Gemütlichkeit in die Räume zu zaubern. Meiner Meinung nach lohnt es sich hier absolut, etwas tiefer in den Geldbeutel zu greifen, denn leider ist es oft so, dass etwas günstigere Produkte sehr penetrant „duften“ und schon nach kurzer Zeit Kopfschmerzen verursachen. Mit den Duftkerzen von Rituals passiert das ganz bestimmt nicht - versprochen! Wer mich kennt, der weiß, dass ich auf die Produkte von Rituals schwöre: Sie duften super angenehm, ohne aufdringlich zu wirken. 

Textilien aus Leinen: Produkte aus Leinen sind nicht nur hochwertig, sondern laden auch geradezu zum Wohlfühlen ein. Wie ich finde, gibt es kaum etwas schöneres, als sich in schöne Leinenbettwäsche zu kuscheln und das schöne Material auf der Haut zu spüren. In dem Shop Wonder Linen gibt es eine sehr schöne Auswahl an Textilien aus Leinen in wunderschönen Farben!

Indirekte Beleuchtung: Indirekte Beleuchtung trägt, meiner Meinung nach, immer extrem viel zu einer gemütlichen Atmosphäre in den eigenen vier Wänden bei. Vor allem geflochtene Lampenschirme erzeugen eine super gemütliche Stimmung und zählen somit ganz klar zu meinen liebsten Wohlfühlen-Produkten für zu Hause. Eine tolle Auswahl findet ihr bei Maisons Du Monde.

Aroma Diffuser: Erst vor ein paar Tagen ist ein Aroma Diffuser in meiner Wohnung eingezogen und ich bin schon jetzt absolut verliebt in das tolle Teil! Der Diffuser steht direkt neben meinem Bett und versprüht am Abend einen ganz leichten Nebel, der die Luft befeuchtet und super beruhigend wirkt. Ergänzt mit ein paar Tropfen Lavendelöl eignet sich das Ganze perfekt als natürliche Einschlafhilfe. Die schönsten Diffuser habe ich in dem Shop Vitruvi gefunden, der allerdings leider nicht nach Deutschland liefert. Alternativ findet ihr aktuell einen Diffuser bei Butlers, mit dem ich bisher auch absolut gute Erfahrungen gemacht habe.

*(Freiwillige) Werbung da Verlinkungen & Markennennungen

Meine Interior Tipps

Donnerstag, 30. Januar 2020

Ihr Lieben,

etwa drei Monate ist es nun her, dass ich meine Wohnung komplett umgestaltet habe. Jetzt im Nachhinein kann ich sagen: das Ganze war definitiv ein voller Erfolg! Während die „alte“ Wohnungseinrichtung einfach absolut nicht mehr meinem Stil entsprach und ich mich daraus etwas „herausgewachsen“ fühlte, könnte ich mir meine Wohnung nun kaum schöner vorstellen. Ich freue mich nach wie vor fast täglich, wenn mein Blick durch die Wohnung schweift, was mir zeigt, dass das Ganze auf jeden Fall die richtige Entscheidung war. Das Projekt hat mir große Freude bereitet und hat mir umso deutlicher gezeigt, wie sehr ich das Thema Interior liebe. In mir schlummern schon wieder ganz viele neue Ideen, sodass die nächsten Änderungen mit Sicherheit nicht lange auf sich warten lassen - tja, so ist das nun einmal, wenn die Inneneinrichtung gleichzeitig ein Hobby darstellt! Im heutigen Blogpost möchte ich euch meine allgemeinen Interior-Tipps verraten - also einfach ein paar Ratschläge, die ich bei meiner Umgestaltung befolgt habe und die ich für sehr wichtig halte. Vielleicht plant der ein oder andere von euch aktuell ja auch einen Umzug oder eine Umgestaltung? Falls ja, sind euch die folgenden Tipps mit Sicherheit eine kleine Hilfe! 

1. Nicht alles direkt fertigstellen.
Ein Tipp, für den ich sehr dankbar bin, ihn bei der Umgestaltung meiner Wohnung befolgt zu haben, ist, nicht direkt die gesamte Einrichtung fertigzustellen. Auf den ersten Blick wirkt es vielleicht etwas seltsam, dass die ein oder andere Ecke in der Wohnung noch ein wenig kahl aussieht, doch genau darüber werdet ihr euch im Nachhinein freuen! Oft kommen die besten Ideen nämlich einfach zwischendurch, ohne, dass man gerade gezielt umdekorieren möchte. Ich zumindest bin wahnsinnig froh, für viele meiner Vorhaben noch genügend Platz in meiner Wohnung zu haben.

2. Ein Konzept erarbeiten.
Anstatt wie wild drauf los einzurichten, finde ich, dass es sich immer bewährt, im voraus ein Konzept zu erarbeiten. Dieses sollte, wie ich finde, die grundsätzlichen Ideen sowie die absoluten „Basics“ ,wie z.B das gewählte Farbschema, enthalten. Die beste Herangehensweise hierfür ist, meiner Meinung nach, auf Instagram, Pinterest und Co. nach Inspirationen zu suchen. Dadurch entsteht quasi ein digitales Moodboard, was euch bei dem Einrichtungsprozess dabei helfen wird, den roten Faden beizubehalten.

INTERIOR SERIE
3. Einem Farbschema treu bleiben.
Dieser Punkt ist mit Sicherheit Geschmacksache, da es bestimmt einige einfach ein wenig bunt mögen. Ich jedoch halte mich gerne an ein bestimmtes Farbschema, weil das, meinem Geschmack entsprechend, zu einem schönen Endergebnis führt. Bei meiner jetzigen Umgestaltung habe ich (nicht zu übersehen!) auf ein beige- / sand- / nude- Farbkonzept gesetzt und bin damit super glücklich. Dadurch, dass das Ganze so schlicht ist, lässt sich hin und wieder mit einer passenden Farbe ganz einfach etwas frischer Wind in die Einrichtung zaubern. 

4. In hochwertige Stücke investieren.
Ich persönlich finde, dass es sich auf die gesamte Einrichtung positiv auswirkt, wenn man hier und da in etwas hochwertigere Möbelstücke und/oder Wohnaccessoires investiert, die man vielleicht nicht beim Möbelschweden um die Ecke findet. Eine tolle Lampe, hochwertige Textilien oder ein besonderer Raumduft - meiner Meinung nach können solche Details so, so viel ausmachen und lassen direkt die gesamte Wohnung ein bisschen besonderer wirken. 

5. Weniger ist mehr! 
Dieser Ratschlag kommt dem ersten Tipp sehr nahe, doch ich wollte ihn unbedingt noch einmal einzeln aufgreifen. Für mich gibt es nichts schlimmeres, als eine total vollgestellte Wohnung. Auch dieser Tipp fällt vermutlich unter die Rubrik „Geschmacksache“ doch ich persönlich finde, dass ein schönes Einrichtungskonzept nicht wirklich erkennbar ist, wenn die gesamte Wohnung total überladen ist. Meiner Meinung nach braucht jedes Möbelstück und jedes Wohnaccessoire seinen Platz, der nicht zu klein ausfallen sollte. Am Anfang lieber etwas weniger stellen bzw. dekorieren und dann, wie schon im ersten Tipp erwähnt, nach und nach die Einrichtung gezielt erweitern.

Hochzeitspapeterie

Sonntag, 26. Januar 2020

Ihr Lieben,

wer mich auch nur ein bisschen kennt, der weiß, dass ich eine große Schwäche für tolle Papeterie habe. Für einen bestimmten Bereich kann ich mich ganz besonders begeistern: Hochzeitspapeterie! Der ein oder andere wird sich nun mit Sicherheit wundern, denn aktuell bin ich weder eine angehende Braut noch beratende Trauzeugin. Trotzdem liebe ich es, mich durch schöne Shops zu klicken und mir die Abteilung der Hochzeitspapeterie genauer anzusehen. Weil mit Sicherheit einige unter euch bride to be sind oder vielleicht die beste Freundin bald heiratet, dachte ich mir, dass ein Inspirations-Post zum Thema Hochzeitspapeterie doch eigentlich gar keine schlechte Idee wäre, oder?! 

Wie ihr wisst, gehört der Shop sendmoments, wenn es um schöne Drucksachen geht, zu meinen absoluten Favoriten. Dementsprechend war dies meine erste Adresse, als ich nach einigen schönen Inspirationen zum Thema Hochzeitspapeterie gesucht habe. Und siehe da, sendmoments hat mich wieder einmal nicht enttäuscht. Ganz im Gegenteil - das Sortiment an Hochzeitspapeterie ist sehr groß und bietet eine wunderschöne Auswahl für viele verschiedene Geschmäcker. Vor allem die Abteilung der Gästebücher gefällt mir wunderbar, doch auch an den schönen Save the Date Karten, den tollen Wunderkerzen Anhängern und Tischkärtchen konnte ich mich gar nicht satt sehen. Meine liebsten Designs habe ich euch in der unteren Collage zusammengestellt. Wie ihr seht, gefallen mir vor allem die schlichten, eher minimalistischen Designs mit ein paar goldenen Details am besten. Das Schöne bei sendmoments ist übrigens, dass sich alle Produkte problemlos individualisieren lassen. Ob ein anderer Papiertyp, eine schöne Veredelung oder ein persönlicher Text - all' das ist mit wenigen Klicks möglich. Besonders gut gefällt mir die tolle Auswahl an Schriften, denn sendmoments bietet tatsächlich sogar meine absolute Lieblingsschrift „La Parisienne“ an - ein großer Pluspunkt! Ich hoffe, dass euch die Inspirationen mindestens genau so gut gefallen, wie mir selbst. Ich wünsche euch viel Freude beim Stöbern! 

*Werbung / Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit sendmoments entstanden!

Interior Trend: Fliesenaufkleber

Donnerstag, 23. Januar 2020

Ihr Lieben,

vor kurzem bin ich auf das Instagram Profil der lieben Laura (@oursweetliving) gestoßen und war direkt hin und weg: Laura zeigt nicht nur viele tolle Inspirationen ihrer wunderschönen Wohnung in Münster, sondern nimmt ihre Follower auch bei ihren vielen interessanten DIY Projekten mit. Vor kurzem hat Laura die Rückwand ihrer kleinen Küche gefliest und damit (mal wieder) meine Begeisterung geweckt, denn das Endergebnis kann sich mehr als sehen lassen!   

Da auch ich meine Küchenrückwand gerne ein wenig umgestalten würde, habe ich etwas recherchiert und habe dabei relativ schnell herausgefunden, dass es doch recht aufwendig ist, echte Fliesen anzubringen. Hinzu kommt, dass meine Wohnung gemietet ist, was das Anbringen von Fliesen nicht unbedingt leichter macht. Während meiner weiteren Recherche bin ich dann auf eine wunderbare Alternative gestoßen, die gleichzeitig einen absoluten Interior Trend darstellt: Fliesenaufkleber! Fliesenaufkleber gibt es in den verschiedensten Ausführungen - von einfarbig bis gemustert ist alles dabei. Mit nur wenigen Handgriffen lassen sich die Aufkleber problemlos anbringen und verstecken somit die alten Fliesen. Ich bin total begeistert von diesem einfachen DIY, was allerdings sehr viel her macht, weshalb auch ich mich ganz bald an die Umgestaltung meiner Küchenrückwand machen werde. Bei meiner Recherche bin ich auf den Shop FoLIESEN gestoßen und war direkt von dem schönen Sortiment der Fliesenaufkleber überzeugt: Es gibt eine sehr schöne Auswahl an einfarbigen Fliesenaufklebern, doch auch Aufkleber mit Dekor bzw. Motiven sind dabei. In der unteren Collage habe ich euch einige Beispiele für schöne Küchenrückwände, die mit Fliesenaufklebern aufgehübscht wurden, zusammengestellt. Wie ihr anhand der Collage sehen könnt, gefallen mir, passend zu meiner sonstigen Einrichtung, vor allem schlichte Fliesen mit einem schönen Detail sehr gut. Diesbezüglich bin ich bei FoLIESEN direkt fündig geworden, denn die schönen Fliesenaufkleber in Marmor Optik (ihr könnt sie ebenfalls in der Collage betrachten) gefallen mir unglaublich gut. Falls ich euch angesteckt haben sollte und auch ihr nun eurer Küchenrückwand das gewisse Etwas verleihen wollt, schaut euch doch mal die Fliesenaufkleber bei FoLIESEN an - ihr werdet mit Sicherheit fündig werden. 

Kürzlich aktualisiert50 Bildquellen: 1 / 2 / 3 / 4

*Werbung / Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit FoLIESEN entstanden!

Happy Birthday, Abby!

Sonntag, 19. Januar 2020

Ihr Lieben,

die Überschrift des Blogbeitrags verrät es schon: Heute ist der erste Geburtstag meiner kleinen Abby! Es kommt mir wirklich wie gestern vor, dass ich den Blogpost hochgeladen habe, in dem ich euch berichtet habe, dass Abby (mit 8 Wochen) bei uns eingezogen ist und nun ist sie tatsächlich schon ein Jahr alt! Die Zeit verging wirklich im Flug, was nicht zuletzt daran lag, dass Abby eigentlich kaum Zeit benötigt hat, um sich bei uns einzugewöhnen. In den ersten Stunden bei uns, daran kann ich mich noch ganz genau erinnern, war sie natürlich noch etwas zurückhaltend, doch das hat sich innerhalb kürzester Zeit gelegt. Vor allem die ersten Wochen mit ihr habe ich sehr genossen, denn es war so interessant, mit anzusehen, wie sie die Welt um sich herum erkundet hat und täglich neues entdeckt hat. Je älter die Kleine wurde, desto frecher und temperamentvoller wurde sie auch - das war manchmal eine ganz schön große Herausforderung für uns alle! Mittlerweile ist sie schon ein wenig ruhiger geworden, hat aber natürlich nach wie vor ihre rebellischen Momente und hält uns ganz schön auf Trapp. Nichtsdestotrotz möchten wir alle Abby mittlerweile natürlich keinen einzigen Tag mehr missen - sie bereichert unser Leben so sehr und gehört längst zur Familie. 
     Foto 20.03.19, 16 37 16

Anlässlich zu Abby's Geburtstag habe ich, als kleine Erinnerung, einen schönen Sternenhimmel bei MEINFOTO gestaltet. Das Ergebnis könnt ihr auf den unteren Bildern betrachten. Ob zur Geburt, zum Jahrestag, zur Hochzeit, oder eben zum ersten Geburtstag - der Sternenhimmel ist, wie ich finde, eine super schöne (und besondere) Erinnerung. Im Konfigurator lassen sich neben dem Ort, Datum und Zeit auch die Farbe und ein Rahmen auswählen, sodass das Ganze insgesamt super individuell gestaltet werden kann. Auch eine persönliche Widmung kann hinzugefügt werden, sodass der Sternenhimmel zum echten Hingucker wird. 

Da ich den Sternenhimmel für mich selbst gestaltet habe, habe ich eine Optik in schwarz - weiß gewählt, sodass der gerahmte Sternenhimmel sich optimal in meine schlichte Einrichtung einfügt. Im Konfigurator lassen sich aber natürlich auch noch viele andere Farben wählen, sodass das Bild ganz easy angepasst werden kann. Ich finde es super schön, nun die Möglichkeit zu haben, den Sternenhimmel zu betrachten, wie er vor einem Jahr an Abby's Geburtstag in ihrem Geburtsort Augsburg ausgesehen hat. Die Sternenhimmel sind, wie ich finde, übrigens auch eine wunderbare Geschenkidee, über die sich der Beschenkte mit Sicherheit riesig freuen wird. Gerade in Hinblick auf den anstehenden Valentinstag und die Hochzeitssaison sollte man das Ganze, wie ich finde, auf jeden Fall im Hinterkopf behalten. 

IMG_1654IMG_1601

* Werbung / Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit MEINFOTO entstanden! 

Januar Favoriten

Donnerstag, 16. Januar 2020 ,

Ihr Lieben,

in einem der letzten Blogbeiträge hatte ich ja schon erwähnt, dass ich das Format „Monatsfavoriten“ hier auf dem Blog auf jeden Fall beibehalten möchte. Laut der Klickzahlen sagt euch diese Art von Blogpost nämlich sehr zu und auch für mich ist es immer wieder schön, den Monat noch einmal Revue passieren zu lassen. Heute ist es somit an der Zeit für meine Favoriten im Monat Januar! Ich weiß, es ist gerade einmal Mitte des Monats, doch (zum Teil auch durch meine Weihnachtsgeschenke) ich habe schon jetzt mehr als genug Favoriten gesammelt, sodass ich mir dachte, mit der Veröffentlichung dieses Blogbeitrags nicht mehr länger warten zu müssen. Falls ihr euch für meine (sehr weihnachtlichen!) Dezember Favoriten interessiert, verlinke ich euch den Post hier noch einmal. Viel Spaß beim Lesen meiner aktuellen Favoriten, ihr Lieben! 

1. Philips Sonicare DiamondClean
Bei meinem ersten Favoriten handelt es sich direkt um ein Geschenk, welches ich zu Weihnachten bekommen habe: Die Schallzahnbürste Sonicare DiamondClean von Philips! Ich benutze die Zahnbürste dementsprechend nun etwa drei Wochen und möchte sie schon jetzt nicht mehr missen. Bereits nach wenigen Tagen Benutzung habe ich gemerkt, dass meine Zähne um einiges sauberer werden, als es zuvor der Fall war. Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr beim Zahnarzt wart und die Zähne sich danach ganz glatt anfühlen? Dieses Gefühl habe ich nun tatsächlich jeden Tag! Ich kann euch die Zahnbürste (die übrigens viele coole Features hat) somit, trotz des stolzen Preises, wärmstens ans Herz legen. 

2. Mein Arbeitsalltag 
Obwohl ich die Feiertage und die Weihnachtszeit im Dezember absolut genossen habe, war ich zu Beginn des neuen Jahres sehr froh, wieder meinen gewohnten Arbeitsalltag aufzunehmen. Nach meinem „Urlaub“ bin ich immer absolut motiviert und freue mich riesig auf die Arbeit, was wirklich ein schönes Gefühl ist. Obwohl die Zeit am Schreibtisch nicht allzu abwechslungsreich ist, genieße ich es gerade sehr, viele Projekte umsetzen zu können und viele Punkte von meiner To Do Liste abarbeiten zu können. Hierbei ist mir übrigens nach wie vor die schöne Schreibtischunterlage aus meinem eigenen Shop ohjune (die leider, leider mittlerweile ausverkauft ist) eine riesige Hilfe. 

Gewinnspiel-2018-02V4 copy

3. Raumkünstler auf Netflix 
Im Januar habe ich die Miniserie Raumkünstler auf Netflix (Eine Staffel, 8 Folgen) geschaut und war absolut hin und weg. Schon lange hat mich keine Serie mehr so gefesselt, doch Raumkünstler hat es mehr als geschafft. Kurz zusammengefasst geht es darum, dass mehrere Nachwuchsdesigner gegeneinander antreten und während verschiedener Wochenaufgaben unterschiedliche Räume umgestalten müssen. Obwohl ich selbst meine Wohnung ja erst kürzlich umgestaltet habe, war ich nach jeder einzelnen Folge so inspiriert, dass ich am liebsten schon wieder alles ändern wollte. Absolute Empfehlung für alle, die sich für das Thema Interior interessieren! 

4. Philips Hue
Ein weiterer Favorit, bei dem es sich um ein Weihnachtsgeschenk handelt, sind die Glühbirnen von Philips Hue. Ich habe mir zu Weihnachten das Starter Set gewünscht und habe dieses natürlich direkt eingerichtet. Das ich mittlerweile meine gesamte Wohnung mit den smarten Glühbirnen ausgestattet habe, sagt wohl alles, oder? Die Lampen kann ich nun ganz easy per iPhone oder Sprachbefehl steuern. Auch das dimmen der einzelnen Lampen ist problemlos möglich. Mit Sicherheit hat nicht jeder das Bedürfnis nach dieser Smart Home Option, doch für mich ist Philips Hue durch die vielen praktischen Features definitiv eine Bereicherung im Alltag.

5. Porridge 
Nach der ganzen Schlemmerei im Dezember hatte ich, pünktlich zum neuen Jahr, das Bedürfnis, mich wieder etwas ausgewogener und gesünder zu ernähren. Dabei handelt es sich um keinen Vorsatz, denn mir fällt es ganz und gar nicht schwer, mich gesünder zu ernähren. Das beste Beispiel hierfür ist der leckere Porridge, den ich mir nun wieder jeden Morgen zubereite und den ich nach wie vor unglaublich lecker finde! 

*(Freiwillige) Werbung da Verlinkungen & Markennennungen

Instagram Fashion Inspiration

Sonntag, 12. Januar 2020 ,

Ihr Lieben,

beim Scrollen durch meine Blogbeiträge aus den letzten Monaten ist mir aufgefallen, dass das Thema Fashion hier in der letzten Zeit ganz schön in den Hintergrund gerückt ist. Das völlig ohne Grund, denn nach wie vor ist das Thema Mode eines der Themen, mit denen ich mich mit Abstand am liebsten beschäftige. In den letzten Monaten galt mein Hauptaugenmerk allerdings im Zuge der Umgestaltung meiner Wohnung tatsächlich eher dem Thema Interior. Heute jedoch soll es seit langem endlich mal wieder einen Blogpost zum Thema Fashion geben! Wie schon erwähnt, habe ich mich auch in der letzten Zeit gerne mit dem Thema Mode beschäftigt. Wie so oft spielt die App Instagram hier eine große Rolle, denn ich lasse mich nach wie vor am liebsten von schönen Instagram Profilen inspirieren. 

Im heutigen Beitrag möchte ich euch aus diesem Grund meine aktuellen Favoriten vorstellen. Alle Profile entsprechen zu 100% meinem Geschmack und ich würde alle gezeigten Outfits tatsächlich genau so tragen. Eine Mischung aus klassischen Kleiderstücken, schlichte Farbtöne und ein femininer, aber trotzdem cooler Stil - genau meins! Alle, die einen ähnlichen Kleidergeschmack haben wie ich, sollten sich schleunigst auf die folgenden Profile klicken - ich verspreche euch: Ihr werdet nicht enttäuscht sein! Ich zumindest fühle mich durch alle drei Profile absolut inspiriert und würde am liebsten sämtliche Outfits direkt nachshoppen! Übrigens: Um auf die einzelnen Instagram Profile zu gelangen, klickt einfach auf die jeweilige Inspirations - Collage. 

Kürzlich aktualisiert48@dani_nanaaKürzlich aktualisiert47 @vickyheilerKürzlich aktualisiert49 @valentina.steinhart

* Freiwillige Werbung da Profilverlinkungen

Life Update

Donnerstag, 9. Januar 2020

Ihr Lieben,

happy new year! Ich hoffe, ihr habt wunderschöne Weihnachtsfeiertage mit euren Lieben verbracht und seid gut in das neue Jahr 2020 gestartet. Ich habe die freie Zeit in vollen Zügen genossen, habe viel entspannt, aber auch einige Dinge erledigt, für die ich im normalen Alltag nie Zeit finde. Am vergangenen Montag hat bei mir dann wieder der ganz normale Arbeits- bzw. Studienalltag begonnen und um ehrlich zu sein fiel es mir ein bisschen schwer, die gemütliche freie Zeit hinter mir zu lassen und meine Zeit wieder hauptsächlich am Schreibtisch zu verbringen. Dieses Gefühl ist allerdings in Windeseile verfolgen und ich bin umso motivierter, viel zu arbeiten und im Studium gut voran zu kommen.  

2019 war für mich ein wirklich ereignisreiches Jahr. Ich habe nach monatelangem Hoffen ein Stipendium für mein Wunschstudium bekommen, dufte meine kleine Abby kennen und lieben lernen und habe gelernt, eine gute Balance zwischen Arbeit und Studium zu finden. Gerade letzteres liest sich leichter, als es tatsächlich war, denn das zusätzliche Studium war anfangs für mich eine wirklich große Herausforderung! Umso glücklicher bin ich darüber, dass sich mittlerweile alles so gut eingependelt hat und ich alles unter einen Hut bekomme. Auch bezüglich Abby hat sich alles mehr als eingependelt: Sie hat sich bei uns, wie ich hier ja auch schon berichtet habe, super schnell eingefunden und ist mittlerweile aus unserem Alltag gar nicht mehr wegzudenken. Nächste Woche steht dann tatsächlich schon Abby's erster Geburtstag an - Wahnsinn, wie schnell die Zeit vergangen ist ... 

Das Jahr 2020 wirkt, zumindest auf die kommenden Monate bezogen, erst einmal nicht allzu ereignisreich: Mein Semesterplan ist sehr gut gefüllt, sodass ich für das Studium eigentlich immer etwas zutun habe. Auch arbeitstechnisch steht einiges auf dem Plan, was erledigt werden muss. Die kommenden Monate werde ich deshalb viel, viel Zeit am Schreibtisch verbringen, was mich jedoch keineswegs stört, da ich, wie schon erwähnt, absolut motiviert bin, alles gut umzusetzen. Ein wenig Abwechslung steht dann aber im März doch an, denn es sind ein paar Tage in Berlin geplant, worauf ich mich schon jetzt sehr freue! Vielleicht wird ja letztendlich doch alles anders kommen und die nächste Zeit wird wieder relativ turbulent... wer weiß das schon?! Ich bin gespannt und freue mich so oder so auf die anstehenden Monate! 
  decke1

* Werbung / Eigenwerbung