A Blog about Fashion, Interior and Lifestyle

Wohntextilien - meine Tipps

Donnerstag, 25. Februar 2021

Ihr Lieben,    

ich habe hier auf dem Blog ja nun schon mehrmals erwähnt, dass Wohntextilien, meiner Meinung nach, einen entscheidenden Einfluss auf die Gemütlichkeit eines Raumes haben. Durch kuschelige Decken und schöne Kissen gelingt es ganz einfach, dem gesamten Raum eine heimelige Atmosphäre zu verleihen. Ich persönlich setze in all' meinen Räumen nun schon seit längerer Zeit am liebsten auf Textilien aus Leinen. Wie ich finde, ist dieses Material das ganze Jahr über wunderbar geeignet, denn zum einen wirken Leinen-Textilien sehr frisch und lockern den Raum auf, zum anderen verleihen sie dem Sofa bzw. Bett aber auch viel Gemütlichkeit. Auch mit Wohntextilien aus einer Leinen-Baumwolle Kombination habe ich bisher sehr gute Erfahrungen gemacht! Durch verschiedene Materialien und unterschiedliche Strukturen der Wohntextilien lassen sich interessante Details in die gesamte Inneneinrichtung zaubern - diese Erfahrung habe ich nun schon des Öfteren gemacht! Im heutigen Beitrag möchte ich euch gerne einige meiner Lieblings-Shops im Bereich der Wohntextilien vorstellen. Vielleicht hat der ein oder andere von euch ja Lust, seinem zu Hause mit Hilfe einiger schöner Kissen und Decken etwas frischen Wind zu verleihen? 

  Schlafzimmer3

Dieser Shop ist mein unangefochtener Favorit in Bezug auf schöne Wohntextilien. Warum? Klickt euch einfach einmal durch das Sortiment und ich denke, ihr werdet meine Begeisterung relativ schnell nachvollziehen können! Die Auswahl umfasst wunderschöne, zeitlose Textilien aus natürlichen Materialien, die ich am liebsten allesamt in meinen Warenkorb packen würde. Mein Favorit ist diese schöne Tagesdecke, die früher oder später definitiv in meinem Schlafzimmer einziehen darf!

Falls ihr auf der Suche nach schönen Wohntextilien seid, kann ich euch sehr empfehlen, einfach mal auf der Handmade-Plattform Etsy vorbeizuschauen. Dort gibt es viele kleine Shops zu entdecken, die wunderschöne Wohntextilien anbieten. Eine meiner Entdeckungen ist der LinenMeStore, wo es sehr schöne Wohntextilien (Tischdecken, Kissenhüllen, Servietten etc.) aus Leinen gibt.

Auch von den Wohntextilien der dänischen Marke IB LAURSEN bin ich schon lange ein großer Fan. Vor allem die schönen Farben (vorrangig Creme- und Naturtöne) entsprechen voll und ganz meinem Geschmack. Mein absoluter Favorit ist das gehypte Quilt, was ich nun schon seit längerer Zeit in der Farbe „Fog“ besitze und was ich nach wie vor über alles liebe! 

Last but not least: Der Shop erlich Textil. Auch hier überzeugt mich die Auswahl voll und ganz, denn neben toller Bettwäsche werden z.B auch schöne Geschirrtücher und Bad-Handtücher angeboten. Meiner Meinung nach werden diese Kategorien oftmals vergessen. Eigentlich schade, da qualitativ hochwertige (Hand-)Tücher, wie ich finde, insgesamt sehr viel ausmachen.

* (Freiwillige) Werbung da Verlinkungen & Markennennungen

Heimgenuss

Sonntag, 21. Februar 2021

 Ihr Lieben,   


wie ihr wisst, versorge ich euch hier auf dem Blog immer gerne mit schönen Shop-Tipps. Immer, wenn ich während meiner Recherche auf einen schönen Shop stoße, speichere ich mir diesen direkt ab, um bei dem nächsten passenden Blogbeitrag darauf zurückgreifen zu können. Dabei bin ich immer wieder überrascht, wie viele schöne und individuelle Shops es doch gibt, bei denen man wirklich merkt, dass viel Liebe zum Detail dahinter steckt! 

Genau so einen Onlineshop möchte ich euch heute im Rahmen dieses Blogbeitrags vorstellen. Es geht um den Shop Heimgenuss, den ich vor kurzer Zeit zufällig entdeckt habe. Das Sortiment des Conceptstores umfasst in erster Linie tolle Wohnaccessoires und Kleinmöbel, aber auch einige Lifestyle-Produkte. Als ich mich das erste Mal durch die einzelnen Shop-Kategorien klickte, fiel mir die schöne Auswahl direkt positiv auf. Inhaberin Joanna setzt vor allem auf besondere Stücke und möchte ihre Kunden mit Heimgenuss inspirieren. Das ist ihr in Bezug auf mich definitiv gelungen, denn mir hat es viel Freude bereitet, mich durch den Shop zu klicken und viele besondere Produkte zu entdecken. Einen großen Anteil daran hatte auch die Tatsache, dass der Shop insgesamt sehr schön gestaltet ist. Jede Produktseite wird durch einen individuellen und schön geschriebenen Produkttext vervollständigt und auch sonst hat man bei Heimgenuss nicht das Gefühl, anonymes Online-Shopping zu betreiben. Im Gegenteil: Der Heimgenuss Onlineshop ist absolut individuell gestaltet und auch durch den netten Kontakt zu Joanna, der der persönliche Bezug zu ihren Kunden am Herzen liegt, hatte ich direkt das Gefühl, persönlich beraten zu werden. 

Wieso Beratung? Das verrate ich euch in ein paar Tagen, denn dann werde ich euch in einem zweiten Blogbeitrag einen genaueren Einblick in das schöne Sortiment von Heimgenuss gewähren - seid gespannt! Für den heutigen Blogbeitrag habe ich euch als kleinen Vorgeschmack schon einmal eine schöne Inspirations-Collage erstellt. Mit einem Klick gelangt ihr direkt in den Heimgenuss Shop! Auch ein Blick auf den schönen Instagram Account lohnt sich, wie ich finde, voll und ganz - alles wirkt sehr harmonisch und es gibt tolle Interior-Moodboards zu bestaunen! 


Desktop26

Bildquelle: Alle Fotos via Heimgenuss

* Werbung / Dieser Beitrag ist in freundlicher Zusammenarbeit mit Heimgenuss entstanden!  

Meine Tipps für einen produktiven Morgen

Donnerstag, 18. Februar 2021

 Ihr Lieben, 

zum Glück hatte ich noch nie große Probleme damit, morgens aus dem Bett zu kommen. Ich bin wirklich dankbar dafür, dass ich sehr gut früh aufstehen kann und am Morgen für gewöhnlich sogar am produktivsten bin. Ich bin davon überzeugt, dass man sich diese Eigenschaft in einem gewissen Maße aneignen kann. Ich musste z.B während meiner Schulzeit in der Oberstufe jeden Morgen relativ früh (05:30 Uhr) aus den Federn, da ich durch unseren Umzug einen längeren Schulweg vor mir hatte. Mit der Zeit habe ich mich an diesen Umstand gewöhnt, sodass es für mich ganz normal wurde und keine Belastung für mich darstellte. 

Glücklicherweise habe ich dies bis heute beibehalten, denn auch jetzt stehe ich jeden Morgen relativ früh auf und mache das in den meisten Fällen auch gerne. Trotzdem habe natürlich auch ich Tage, an denen ich mein Bett nur sehr schwer verlassen kann... Vor allem, wenn es morgens noch komplett dunkel ist (was sich nun ja zum Glück wieder ändert!), ist es einfach so verlockend, sich noch einmal ins gemütliche Bett zu kuscheln. In der Annahme, dass es vielleicht vielen von euch ähnlich geht, möchte ich euch im heutigen Blogbeitrag meine Tipps für einen produktiven Morgen vorstellen - ich hoffe, meine Ratschläge sind euch eine Hilfe! 


JulioniJuni16


1. Zeitspanne zum Aufwachen einplanen

Mir persönlich hilft es sehr, mir zur Aufwachen eine Zeitspanne von etwa 15-20 Minuten einzuplanen. Das bedeutet, ich stelle mir den Wecker etwa eine Viertelstunde früher als notwendig, um danach ganz in Ruhe wach werden zu können. In der Aufwach-Phase versuche ich ganz bewusst wach zu werden (also nicht noch einmal auf „schlummern“ zu klicken!). Dadurch, dass ich genügend Zeit dafür habe, ist das frühe Aufstehen, wie ich finde, wirklich nur noch halb so „schlimm“.


2. Nicht direkt mit der Arbeit beginnen 

Wenn ich morgens direkt zu meinem Handy greife, um meine Mails zu lesen, bin ich irgendwie direkt relativ unmotiviert, da mich die anstehende Arbeit dann oft erschlägt, bevor ich überhaupt richtig wach bin. Um das zu umgehen, bemühe ich mich, möglichst entspannt in den Morgen zu starten - z.B mit einem ruhigen Frühstück oder einem Workout.


3. Zeitnahe fertig machen 

Wer kennt es nicht? Der Wecker hat schon vor drei Stunden geklingelt, aber trotzdem sitzt man noch im Schlafanzug vor dem PC. Das ist, wie ich finde, mit Abstand der größte Produktivitäts-Killer. Ich gebe zu, auch mir fällt es hin und wieder schwer, nicht diesem Muster zu verfallen, denn manchmal ist es verlockend, „eben noch kurz“ eine Aufgabe zu erledigen, bevor man sich richtig fertig macht. Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass ich deutlich produktiver bin, wenn ich nach dem Frühstück direkt unter die Dusche hüpfe und mich für den Tag ready mache.


4. Morgens mehrere kleine Aufgaben einplanen

Dies ist ein Tipp, mit dem man sich selbst etwas austrickst - aber es funktioniert! Zumindest bei mir! Ich plane mir am Morgen gerne mehrere Aufgaben ein, die recht einfach und schnell zu erledigen sind. Dadurch habe ich das Gefühl, schon sehr viel erledigt zu haben, obwohl sich der Aufwand eigentlich in Grenzen hält. Dies wirkt sich positiv auf meine Motivation für den gesamten Tag aus.


5. Einen Plan vor Augen haben 

Na, wer hat damit gerechnet, dass in diesem Beitrag mindestens einmal das Wort „Plan“ fällt? Ich bin ja so durchschaubar! Aber ich kann einfach nicht anders, denn meiner Meinung nach ist Planung auch in Bezug auf die Produktivität am Morgen ein sehr wichtiger Punkt. Mein Tages- bzw. Wochenplan hilft mir ungemein dabei, morgens strukturierter und somit auch produktiver in den Tag zu starten. Dadurch, dass man die anstehenden To Do's vor Augen hat, fällt das Aufstehen, wie ich finde, um einiges einfacher! 

Wie ich meine Woche plane

Sonntag, 14. Februar 2021

 Ihr Lieben,  

das die aktuelle Zeit für uns alle komisch und unvorhersehbar ist, brauche ich an dieser Stelle wohl nicht extra zu erwähnen. Für Viele hat die Corona-Pandemie zur einer kompletten Umstrukturierung des gewohnten Alltags geführt. Ich habe hier vor einigen Monaten ja schon einmal erwähnt, dass ich dem ganzen Thema Corona hier auf dem Blog nicht zu viel Aufmerksamkeit schenken möchte - wenn man etwas darüber lesen möchte, kann man schließlich einfach die Nachrichten einschalten. Dennoch habe ich mir Gedanken darüber gemacht, welche Blogbeiträge für möglichst viele meiner Leser in der aktuellen Zeit eine kleine Hilfe darstellen könnten. 

Dabei ist mir direkt die Wochenplanung in den Sinn gekommen. Wie die meisten von euch mittlerweile bestimmt wissen, arbeite ich durch meine selbstständige Tätigkeit sowie mein Fernstudium auch sonst hauptsächlich im Homeoffice und bin somit auf eine gute Planung angewiesen. Dementsprechend beschäftige ich mich nun schon seit vielen Jahren mit dem Thema Wochenplanung. Im heutigen Beitrag möchte ich euch einige Tipps an die Hand geben, die euch sicherlich dabei helfen werden, eure Woche besser planen zu können. Das ist natürlich immer von Vorteil, aber gerade in Zeiten von Corona hilft es, wie ich finde, ungemein, einen ungefähren Plan vor Augen zu haben! 


Foto 27.07.17, 13 37 19


1. Die Planung der Woche am Sonntag vornehmen.  

Ich weiß, für viele ist der Sonntag der heilige, freie Tag der Woche! Auch ich versuche mittlerweile, sonntags nicht zu arbeiten und stattdessen Energie für die anstehende Arbeitswoche zu tanken. Nichtsdestotrotz nehme ich mir nun schon seit vielen Jahren jeden Sonntag etwa 1-1,5 Stunden Zeit, um meinen Wochenplan anzufertigen. Der Sonntag ist dafür, meiner Ansicht nach, der ideale Tag, denn zum einen besteht durch das Wochenende schon etwas zeitlicher Abstand zur Arbeitswoche und zum anderen steht die neue Woche kurz bevor. Ich persönlich habe die Erfahrung gemacht, dass ich das Wochenende viel besser ausklingen lassen kann, wenn ich einen Plan für die anstehende Woche angefertigt habe. Würde ich mich erst Montag Morgen daran setzen, würde mich das total stressen! 


2. Den Wochenplan visuell darstellen.

Eine visuelle Darstellung des Wochenplans ist für mich das A und O! Ich könnte meine gesamte Wochenplanung mit allen Terminen und To Do's niemals im Kopf behalten. Darüber hinaus ist es einfach ein gutes Gefühl, die einzelnen Punkte des Plans abhaken bzw. durchstreichen zu können. Meine Wochenplanung besteht im Grunde aus zwei visuellen Darstellungen: Die wichtigsten Termine und Aufgaben notiere ich mir auf einem handgeschriebenen Wochenplan und die detaillierten Planungen nehme ich mit Hilfe meines Handys und der Notizen-App vor. 


3. Zeitpuffer einplanen.

Der heilige Gral der Wochenplanung! Zeitpuffer sind, wie ich finde, super wichtig. Es gibt nichts deprimierenderes, als sich in der Zeit total zu verschätzen und den ganzen Tag mit zeitlichem Verzug zu arbeiten. Aus diesem Grund plane ich mir grundsätzlich Zeitpuffer ein - vor allem bei neuen bzw. einmaligen Aufgaben, bei den ich den zeitlichen Aufwand im voraus nicht ganz so gut einschätzen kann. 


4. Raum für Flexibilität lassen.

Der Wochenplan soll in erster Linie eine Unterstützung sein und soll zu einer produktiveren Arbeitsweise führen. Dennoch sollte, trotz aller Planungen, genügend Raum für Flexibilität bleiben. Dieser Punkt war für mich anfangs auf jeden Fall mit Abstand der schwierigste. Wenn man sich allerdings eine Weile mit dem Thema der Wochenplanung beschäftigt, hat man nach und nach den Dreh immer mehr raus und kann Umplanungen meistens relativ problemlos umsetzen. 


5. Alte Wochenpläne aufbewahren. 

Wie ich finde auch ein sehr wertvoller Tipp! Vor allem, wenn man damit beginnt, seine Wochen konkret zu planen, kann man oftmals den Zeitaufwand der einzelnen To Do's bzw. die genauen Abläufe schlecht einschätzen. Wie ich eben schon angedeutet habe: Übung macht den Meister! Eine gute Hilfe ist es aus diesem Grund, alte Wochenpläne aufzubewahren. Diese können als Orientierung dienen, sodass man sich nach und nach immer besser an die Planungen herantasten kann und Abläufe verbessern kann.

wishlist

Donnerstag, 11. Februar 2021

 Ihr Lieben, 

eine gefühlte Ewigkeit habe ich hier auf dem Blog keinen wishlist-Beitrag mehr veröffentlicht! An einer leeren Wunschliste lag das keineswegs, denn irgendwie fallen einem doch immer ein paar materielle Wünsche ein, oder?! Ich würde mich insgesamt dennoch als relativ sparsamen Menschen bezeichnen. Klar, ab und an gönne ich mir gerne etwas, doch sobald es sich um eine etwas größere Investition handelt, ist diese immer wohlüberlegt. 

Mein Wunschlisten-System hilft mir dabei übrigens nach wie vor sehr gut. Dadurch, dass ich mir nur Dinge anschaffe, die über einen längeren Zeitraum auf meiner Wunschliste verweilen durften, habe ich schon seit Ewigkeiten keinen Spontan- bzw. Fehlkauf mehr getätigt! Bezogen auf meinen Kleiderschrank gilt für mich nach wie vor die Regel, dass erst dann etwas neues her darf, wenn etwas altes dafür aussortiert wurde. Das Ergebnis: In meinem Kleiderschrank (und auch in allen anderen Bereichen!) befinden sich ausschließlich Dinge, die ich gerne und regelmäßig trage bzw. für die ich Verwendung habe. Ein sehr, sehr gutes Gefühl! Welche materiellen Wünsche sich nun schon eine ganze Weile auf meiner Liste befinden, möchte ich euch im heutigen Beitrag verraten. 


JulioniinthesandWohnung copy


Loungewear Set von Bayama

Ich weiß nicht wie es bei euch aussieht, aber zur Zeit lebe ich in Loungewear Sets. Egal ob zu Hause während der Arbeit oder beim Einkaufen: Ich trage momentan kaum etwas anderes, als schöne Loungewear Sets. Irgendwie auch ganz logisch, denn zum einen sind diese wahnsinnig bequem und zum anderen gibt es aktuell ja ohnehin keinen Anlass, zu dem man sich „richtig“ anziehen müsste. Das Loungewear Set von Bayama wird erst in diesem Monat gelaucht. Seitdem ich es das erste mal bei Instagram entdeckt habe, bekomme ich es nicht mehr aus meinem Kopf. Grund genug also, um es auf die erste Stelle meiner Wunschliste zu setzen! 


Sneaker von Copenhagen 

Schon im letzten Jahr habe ich mir ein Paar weiße Sneaker der Marke Copenhagen gekauft. Da ich die Schuhe unglaublich gerne getragen habe, möchte ich dieses Jahr gerne ein weiteres Modell haben. Ich liebäugele mit dem Modell in CPH60 (habe ich aktuell auch und liebe ich!) in der Farbe Natur ... 


Fahrrad von Veloretti 

Ich muss zugeben, dass ich eigentlich nicht die große Fahrrad-Fahrerin bin, aber mit einem Fahrrad von Veloretti wird sich das garantiert ändern! Als ich das Label vor einiger Zeit auf Instagram entdeckte, war ich direkt schockverliebt! Die Fahrräder sind echte Augenweiden und gefallen mir optisch so, so gut. Aus diesem Grund möchte ich dem Fahrradfahren gerne noch eine Chance geben. Einen besseren Begleiter als ein Veloretti Fahrrad in der Farbe Creme oder Pistazie kann ich mir dabei nicht vorstellen! 


Brille von Ace + Tate

Ich trage zwar fast ausschließlich Kontaktlinsen, aber manchmal ist es auch ganz praktisch, zwischendurch zur Brille zu greifen. Da meine Brille mittlerweile schon uralt ist, habe ich mir schon lange überlegt, mir ein neues Modell anzuschaffen. Die Brillen von Ace + Tate gefallen mir wahnsinnig gut, sodass eine zarte Brille mit goldenem Metallgestell auf meine Wunschliste gewandert ist. 


Koffer von Horizn Studios

Momentan liegt das Thema Reisen zwar in weiter Ferne, aber trotzdem befindet sich ein Koffer der Marke Horizn Studios schon lange Zeit auf meiner Wunschliste. Von der Qualität der Koffer habe ich bisher nur positives gehört und auch optisch überzeugen mich die Koffer mit ihrem minimalistischen Design voll und ganz. 


* (Freiwillige) Werbung da Verlinkungen & Markennennungen

Einen Raum einrichten: Meine Basic-Tipps

Sonntag, 7. Februar 2021

 Ihr Lieben,  

aktuell nutze ich fast jede freie Minute dazu, mich mit schönen Einrichtungs-Konzepten und Interior Inspirationen zu beschäftigen. Der Grund dafür ist, das hatte ich in einem meiner letzten Beiträge ja schon kurz erwähnt, dass in Bezug auf das Thema Wohnen bei mir in nicht allzu ferner Zukunft vermutlich eine Veränderung ansteht. Aber dazu erst mehr, sobald es konkretere Informationen gibt! 

Abgesehen davon beschäftige ich mich, wie ihr wisst, aber auch sonst wahnsinnig gerne mit dem Thema Wohnen. Nicht umsonst machen die Interior-Beiträge einen sehr großen Teil meines Blog-Contents aus! Im vergangenen Jahr habe ich hier auf dem Blog einen Beitrag veröffentlicht, in dem ich euch einige Tipps zur neu-Einrichtung eines Raums gegeben habe. Da dieser Blogpost super von euch geklickt wurde und das Ganze irgendwie ja auch ein Thema ist, mit dem vermutlich jeder hier etwas anfangen kann, habe ich mir für den heutigen Post ein kleines „Update“ des Beitrags überlegt. Im folgenden möchte ich euch meine Basic-Tipps verraten, die ich beherzige, wenn ich einen Raum neu einrichte. Bei euch ist in Zukunft ein Umzug geplant oder ihr habt Lust, einen Raum umzugestalten? Dann sind meine Tipps vielleicht eine gute Hilfe für euch! Viel Spaß beim Lesen, ihr Lieben! 


Desktop24


1. Mit dem Grundriss vertraut machen 

Diesen Tipp habe ich zwar schon in meinem Beitrag vom letzten Jahr erwähnt, doch da es sich dabei um eine absolute Grundlage handelt, möchte ich auch an dieser Stelle noch einmal kurz auf den Grundriss eingehen. Wenn es an die Einrichtung eines Raums geht, sollte der jeweilige Grundriss die Grundlage darstellen, auf der das entsprechende Einrichtungskonzept aufgebaut wird. Im voraus sollte man sich klar machen, wie der Raum genutzt werden soll und wie die Möbel gestellt werden sollen, um den Raum im optischen Gesamtbild möglichst harmonisch wirken zu lassen.


2. Ein Farbkonzept wählen 

Ein weiteres Basic bei der Einrichtung stellt, wie ich finde, das Farbkonzept dar. Um strukturiert an den Einrichtungsprozess heranzugehen, ist es hilfreich, bereits im voraus ein passendes Farbkonzept für den entsprechenden Raum zu wählen. Hier sind Moodboards eine tolle Hilfe, denn visualisiert kann man sich das Ganze definitiv viel besser vorstellen. Eine tolle Möglichkeit ist es außerdem, einige Farbproben auf dem Moodboard anzubringen und diese direkt mit den möglichen Textilien zu kombinieren. So wird im Einrichtungsprozess dahingehend definitiv nichts falsch laufen! 


3. Raumplaner-Programme nutzen 

Wer in dem Planen der Inneneinrichtung genau so aufgeht, wie ich, dem kann ich empfehlen, auf Raumplaner-Programme zurückzugreifen. Das Ganze macht nämlich (zumindest Interior-begeisterten Menschen) zum einen unglaublich viel Spaß und zum anderen kann man die konkrete Einrichtung des Raums sehr detailliert planen. Ich kann euch z.B das Programm RoomSketcher empfehlen. 


4. Probier's mal mit Gemütlichkeit! 

Na, wer hat dank der Überschrift direkt einen Ohrwurm?! Gemütlichkeit ist, wie ich finde, aber tatsächlich ebenfalls ein absoluter Grundsatz bei der Einrichtung eines Raums. Gerade wenn man relativ strukturiert an die Einrichtung heran geht, kommt es schnell mal vor, dass die Gemütlichkeit ein wenig auf der Strecke bleibt und das Einrichtungskonzept letztendlich eher kühl wirkt. Um das zu vermeiden, finde ich es hilfreich, direkt bei den anfänglichen Planungen gemütliche Elemente wie Teppiche und indirekte Lichtquellen zu berücksichtigen. 


5. Das Ergebnis wirken lassen  

Ob das Einrichtungskonzept gelungen ist und nicht nur hübsch aussieht, sondern sich auch im Alltag bewährt, zeigt sich meistens erst, wenn etwas Zeit vergangen ist. Aus diesem Grund sollte man das Ergebnis nicht als „endgültig“ ansehen und das Ganze erst einmal etwas wirken lassen. 


* (Freiwillige) Werbung da Verlinkungen

Schöne Geschenkideen

Donnerstag, 4. Februar 2021

Ihr Lieben, 

der weihnachtliche Geschenke-Kauf-Stress ist zwar gerade erst vorüber, doch so langsam wird dieses Thema dann auch schon wieder präsent - zumindest ist das bei mir der Fall! Um den Überblick zu bewahren, fertige ich mir meistens direkt zu Beginn eines neuen Jahres eine Liste an meinem Pc an, auf der ich alle Geburtstage und sonstige Anlässe notiere. Damit einhergehend schreibe ich mir auch immer einige passende Geschenkideen für die jeweilige Person bzw. den Anlass auf und halte fest, bis wann das Ganze besorgt beziehungsweise organisiert werden muss. Klingt im ersten Moment vermutlich nach relativ viel Arbeit, aber eigentlich erspart mir diese kleine Organisation sogar Arbeit, denn dem Stress, kurz vor knapp kein Geschenk zu haben, bin ich dadurch gar nicht erst ausgesetzt.

Wie auch immer - beim Betrachten meiner aktuellen Liste ist mir heute Morgen aufgefallen, dass schon jetzt wieder mehrere Anlässe anstehen, für die ich Geschenke benötige: Einige Geburtstage, Ostern und der diesjährige Muttertag ist auch schon in Sicht. Zwar ist noch mehr als genug Zeit, sich über die passenden Geschenke Gedanken zu machen, aber wie gesagt: mir persönlich hilft es immer, so etwas schon etwas weiter im voraus zu planen beziehungsweise es immerhin im Hinterkopf zu haben. Passend dazu habe ich übrigens den heutigen Blogbeitrag gestaltet, denn im heutigen Post zeige ich euch einige Geschenkideen, die sich für verschiedenste Anlässe eignen und über die sich mit Sicherheit sehr viele Menschen (vor allem natürlich Mütter, Schwestern und Freundinnen) freuen würden. Ich bin mir sicher, das für euch schöne Inspirationen dabei sein werden - ansonsten stöbert doch gerne einmal in der Sidebar meines Blogs. Unter dem Label „Cooperations“ findet ihr viele tolle Shops, in denen ihr mit Sicherheit auch fündig werdet!  

  IMG_1105

KOSMETIKTASCHE VON MAJAVIA
Es war abzusehen, dass die wunderschöne Kosmetiktasche von Majavia einen Platz in diesem Beitrag erhält, denn sie gehört nicht umsonst nach wie vor zu meinen absoluten Favoriten: Die Schminktasche ist sehr hochwertig verarbeitet und ist durch den Aufdruck meiner Initialen ein absoluter Hingucker. Dadurch, dass es die Schminktasche in vielen tollen Farben gibt und sie sich individualisieren lässt, bin ich mir sicher, dass sich sehr viele Menschen über ein so schönes Geschenk freuen würden. Im Shop gibt es übrigens viele weitere wunderschöne Produkte, die sich allesamt perfekt als personalisiertes Geschenk eignen.

IMG_1090

KERZE VON DIPTYQUE
Ich persönlich liebe es, hochwertige Produkte zu verschenken, die schön verpackt sind. Diese beiden Kriterien erfüllen die Kerzen der Marke Diptyque voll und ganz. Die Duftkerzen sind wahnsinnig hochwertig und verbreiten sogar nicht angezündet einen tollen Duft im gesamten Raum. Das schlichte Design ist einfach immer passend und eignet sich somit hervorragend als Geschenk. Es gibt übrigens etliche tolle Duftrichtungen, sodass mit Sicherheit für jeden Geschmack der passende Duft dabei ist.

IMG_1076

GERAHMTE ARTPRINTS VON DESENIO
Meiner Meinung nach sind auch gerahmte Artprints immer eine wunderbare Geschenkidee. Bei Desenio gibt es eine riesige Auswahl an schönen Bildern und Rahmen, sodass sich das Ganze perfekt auf die zu beschenkende Person abstimmen lässt. Ich bin überzeugt, dass so gut wie jeder Verwendung für einen schönen Artprint in seiner Wohnung bzw. in seinem Zimmer hat, weshalb man mit diesem Geschenk, wie ich finde, nichts falsch machen kann. 

IMG_1113

MAISON LABICHE
Ich liebe die Kleidungsstücke der französischen Marke Maison Labiche, denn es ist immer etwas besonderes, ein Produkt der Marke in den Händen zu halten. Die Designs sind absolut detailverliebt und die Qualität könnte hochwertiger nicht sein, weshalb es sich bei den Kleidungsstücken von Maison Labiche wirklich um ein tolles Geschenk handelt. Alle Produkte kommen in einer hochwertigen Box und Seidenpapier verpackt, was den Moment des Auspackens umso schöner macht.

* (Freiwillige) Werbung da Markennennungen 

Cardigan-Liebe

Sonntag, 31. Januar 2021

 Ihr Lieben,

um ehrlich zu sein, weiß ich gar nicht genau, weshalb ich die Fotos des heutigen Beitrags zuvor noch nie gepostet habe, denn sie sind tatsächlich schon im vergangenen Sommer auf Sylt entstanden. Wenn ich mir die Fotos anschaue vermisse ich den Sommer, gebräunte Haut und die relativ entspannte Lage (in Bezug auf Corona). Darüber hinaus passen die Fotos perfekt zum Thema des heutigen Beitrags, denn dieser soll sich rund um ein ganz bestimmtes Kleidungsstück drehen: den Cardigan!  

Nachdem sich jahrelang kein Cardigan in meinem Kleiderschrank befunden hat, könnte ich mir meine Garderobe ohne dieses Kleidungsstück mittlerweile gar nicht mehr so richtig vorstellen. Meiner Meinung nach lassen sich Cardigans nämlich das ganze Jahr über super kombinieren und sind, aufgrund ihrer Knopfleiste, etwas spannender als Shirts, Pullover und Co. Egal ob im Frühling / Sommer zu einer lockeren Jeans oder bei etwas kühleren Temperaturen mit einem Midi-Kleid und Strumpfhose: Der Cardigan ist, wie ich finde, so vielseitig! Im folgenden möchte ich euch als kleine Inspiration gerne vier Modelle zeigen, die mir gut gefallen. Ich wünsche euch viel Spaß beim Shoppen, ihr Lieben! 


Desktop22

Ja, ihr seht richtig! Das ist der Cardigan, den ich auf den Fotos trage. Das Modell gehört zu meinen absoluten Lieblingen im Kleiderschrank, denn das cremeweiß lässt sich zu allem super easy kombinieren. Der Cardigan hat ein festes, angenehmes Material und eignet sich vor allem für den Frühling / Sommer wunderbar. Ich würde ihn mir immer wieder kaufen, vor allem für diesen unschlagbaren Preis! 

Auch in dieses Modell von American Vintage (eine meiner liebsten Fashion-Marken) habe ich mich direkt verliebt. Der Schnitt könnte klassischer nicht sein und kann aus diesem Grund auch in nahezu jedes Outfit problemlos integriert werden. Auch der Farbton gefällt mir super gut, denn ich könnte ihn vermutlich mit meinem gesamten Kleiderschrank super kombinieren.

Auch das etwas längere Modell der Marke COS hat es mir angetan. Dieser Cardigan ist durch die farblich abgesetzten Taschen und den Saum zwar nicht ganz so schlicht, wie der Rest meiner Auswahl, doch das Ganze gefällt mir dennoch sehr. Die Farben harmonieren sehr schön miteinander. Kombiniert mit einem Shirt und einer Jeans ergibt sich, wie ich finde, direkt ein rundes Outfit. 

Mit einem schwarzen Cardigan macht man garantiert nie etwas verkehrt! Bei diesem Modell überzeugt mich (wie für die Marke Closed typisch!) das tolle Material, was auf der Haut mit Sicherheit sehr weich und angenehm sein wird. Schwarze Cardigans gefallen mir vor allem mit lockeren Jeans und Sneakern super gut. Ein sehr klassischer Look, der mit Sicherheit immer passend ist! 

* (Freiwillige) Werbung da Verlinkungen & Markennennungen 

Interior Shopping: Meine Favoriten #2

Donnerstag, 28. Januar 2021

Ihr Lieben,

vor gut zwei Monaten habe ich hier auf dem Blog schon einmal einen Beitrag (klickt einfach hier, um zum entsprechenden Post zu gelangen) veröffentlicht, in dem ich euch meine liebsten Interior Shopping Tipps verraten habe. Da das nicht einmal annähernd alle Lieblings-Shops waren und ich noch etliche weitere tolle Shops abgespeichert habe, die euch bestimmt genau so gut gefallen wie mir, gibt es heute einen zweiten Teil des Beitrags. Wenn ich auf einen schönen Onlineshop stoße, der meinem Einrichtungsgeschmack (skandinavisch-schlicht) entspricht, speichere ich mir das Ganze übrigens immer direkt ab. Sobald ich auf der Suche nach Möbeln bzw. Wohnaccessoires bin, kann ich einfach auf meine abgespeicherten Lesezeichen zurückgreifen - das ist super praktisch! Übrigens: Was das Thema Interior betrifft, könnte es hier im Laufe des Jahres ziemlich spannend werden. Ich hoffe sehr, euch schon bald ein wenig mehr verraten zu können! Nun aber, wie gesagt, erst einmal zu ein paar wunderschönen Einrichtungs-Shops. Weitere Tipps findet ihr, wie immer, natürlich auch in meiner Sidebar - unter dem Label „Cooperations“ befinden sich viele tolle Geheimtipps, auch aus der Interior-Kategorie!


Flur7


geliebtes zuhause // Ein echter Klassiker unter den skandinavischen Interior-Onlineshops ist sicherlich der Shop geliebtes zuhause. Auch wenn viele von euch diesen (wunderbaren!) Shop bestimmt schon kennen werden, wollte ich ihn unbedingt in diesem Blogbeitrag integrieren. Warum? Ganz einfach: Das Sortiment lässt bei allen Fans der skandinavischen Einrichtung absolut keine Wünsche offen. Ob Broste Copenhagen, Lyngby oder WOUD - all' diese Top-Marken (und noch viele, viele mehr) findet ihr bei geliebtes zuhause.


Lundkvist Living // Ein Shop, den ich mir ebenfalls direkt abgespeichert habe, als ich ihn vor einiger Zeit entdecke, war Lundkvist Living. In dem kleinen Onlineshop findet ihr wunderschöne, von Hand gemachte Textilien aus Leinen. Das Sortiment umfasst neben tollen Kissenhüllen auch Servietten, Geschirrtücher und Bettwäsche. Alle Produkte kommen in schönen neutralen Farben und zurückhaltenden Mustern daher - also genau meins! 


Nordic Nest // Ein weiterer Interior Shopping Favorit, der auf meiner Liste ganz weit oben steht, ist der Shop Nordic Nest. Ähnlich wie bei geliebtes zuhause gibt es auch hier eine sehr große und schöne Auswahl vieler bekannter skandinavischer Top-Marken. Mein Highlight ist allerdings die riesige Auswahl an Design-Vasen. Über 34 Seiten sind gefüllt mit tollen Hinguckern - ich könnte Stunden in diesem schönen Shop verbringen ...


LÓNJA Living // Als ich auf den Shop LÓNJA Living gestoßen bin, hat mein Interior-Herz einen riesigen Hüpfer gemacht. Den ich wusste ab diesem Moment: Ich habe das für mich PERFEKTE Geschirr gefunden! Bei LÓNJA Living findet ihr nämlich wunderschönes, von Hand gemachtes Geschirr aus Portugal. Die White Sand Kollektion entspricht nicht nur meiner Idealvorstellung in Bezug auf Geschirr, sondern hat es sogar geschafft, diese zu übertreffen. Für mich ist klar: Früher oder später werde ich mich komplett mit dem wunderschönen Geschirr ausstatten. 


* (Freiwillige) da Verlinkungen & Markennennungen

Entweder Oder

Sonntag, 24. Januar 2021

 Ihr Lieben,


heute gibt es tatsächlich mal einen Beitrag, den es hier, obwohl der Blog mittlerweile ja schon seit über neun Jahren besteht, noch nie gab. Es fasziniert mich immer wieder, dass es trotz einer so langen Zeit immer noch vorkommt, dass ich bestimmte Themen noch nicht aufgegriffen habe. Aber ich möchte mich diesbezüglich gar nicht beschweren, denn schließlich ist es ja schön, wenn es immer noch genügend Abwechslung in den Beiträgen gibt! 

Auf Instagram und auch auf YouTube habe ich in der letzten Zeit oft sogenannte „Entweder Oder“ - Beiträge gesehen. Das Format hat mich direkt begeistert und ich dachte mir, dass man das Ganze alternativ auch sehr gut als Blogbeitrag umsetzen könnte. Gesagt, getan! Ich hoffe, dass ihr durch die folgenden „Entweder Oder“ - Fragen ein bisschen mehr von mir erfahrt. Laut meiner Blog Statistik kommen nach wie vor neue Leser dazu (was mich riesig freut!), sodass das Ganze mit Sicherheit auch eine schöne Möglichkeit ist, um ein wenig mehr über mich zu erfahren. Viel Spaß beim Lesen, ihr Lieben! 


Blogpost


Sommer oder Winter? 

Mich zwischen Sommer und Winter zu entscheiden, ist ziemlich schwierig für mich! Einerseits bin ich ein absolutes Sommerkind, habe im Juni Geburtstag und liebe es, bei warmen Temperaturen viel Zeit draußen zu verbringen. Andererseits liebe ich die gemütliche Stimmung zu Hause und mag es sehr, viel Zeit in meinen eigenen vier Wänden zu verbringen. Da der deutsche Winter allerdings leider meistens aus viel Regen besteht und ein ekliger Schnee-Matsch das höchste der Gefühle ist, würde ich mich wohl letztendlich für den Sommer entscheiden. 


Fleischesser oder Vegetarier?

Definitiv Fleischesser! Ich ernähre mich, gerade unter der Woche, tatsächlich nahezu vegetarisch, doch komplett auf Fleisch verzichten könnte und wollte ich nicht! Wenn ich Fleisch esse, dann genieße ich es sehr - vor allem ein gutes Steak oder Fenchelsalami (meine große Schwäche!) würde ich nicht missen wollen. Mein Motto in diesem Bereich: Qualität vor Quantität! 


Oversized Pullover oder Kleid? 

Meinen Kleidungsstil würde ich insgesamt als casual ergänzt mit einigen schicken Details beschreiben. Also irgendwie eine Mischung aus beidem! Müsste ich mich entscheiden, würde ich wohl den Oversized Pullover nehmen. Diesen würde ich dann mit einem Midi-Kleid und Stiefeletten kombinierten, sodass der Look einerseits locker, andererseits aber auch ein bisschen classy ist. 


Zeit zu Hause verbringen oder etwas unternehmen?

Ich denke grundsätzlich würde ich mich hier tatsächlich für die Zeit zu Hause entscheiden. Wie ich schon oft erwähnt habe, liebe ich es, Zeit in meinen vier Wänden zu verbringen. Ich mag es sehr, es mir zu Hause gemütlich zu machen und verbringe abgesehen davon auch gerne Zeit für mich selbst. Aufgrund der aktuellen Lage in Hinblick auf die Corona-Pandemie habe ich in dem gesamten letzten Jahr sehr, sehr viel Zeit zu Hause verbracht. Dementsprechend würde ich mich aktuell wohl dafür entscheiden, etwas zu unternehmen. Mir fehlt es sehr, am Wochenende mit meinem Freund frühstücken zu gehen, sich mit Freunden zu treffen oder einfach nur ein wenig durch die Stadt (bei geöffneten Läden!) zu schlendern. Hoffentlich ist all' das bald wieder möglich! 


Altbau oder moderne Wohnung?

Zum Schluss noch eine Entweder, Oder-Frage in Bezug auf Interior - denn das ist, wie ihr mittlerweile wissen solltet, mein absolutes Lieblingsthema! Meiner Meinung nach haben sowohl der Altbau als auch die moderne Wohnung ihre Vor- und Nachteile. Letztendlich würde ich mich jedoch immer für den Altbau entscheiden, da dieser, wie ich finde, einen ganz besonderen Charme hat. Kombiniert mit einer skandinavisch-minimalistischen Inneneinrichtung hat man von beidem (alt und modern) etwas, was für mich die ideale Lösung darstellen würde! 

Meine Monatsfavoriten im Januar

Donnerstag, 21. Januar 2021

 Ihr Lieben,

  

uns bleibt zwar noch gut eine Woche des Januars, doch da ich schon zum jetzigen Zeitpunkt genügend Favoriten gesammelt habe, gibt es den Monatsfavoriten-Beitrag ausnahmsweise schon heute! Ihr habt meine Dezember-Favoriten verpasst? Kein Problem! Klickt einfach hier, um euch den Beitrag aus dem letzten Monat noch einmal durchzulesen. 

Der Januar war bei mir eigentlich ein recht unspektakulärer Monat mit viel Arbeit am Schreibtisch, doch genau das habe ich tatsächlich sehr genossen! Nachdem ich mir im November bzw. Dezember ja gezwungenermaßen etwas frei nehmen musste (dazu vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt mehr), habe ich mich sehr darauf gefreut, im Januar wieder mit der Arbeit so richtig durchstarten zu können. Dementsprechend habe ich meinen Arbeitsalltag sehr genossen, habe allerdings auch erst einmal etwas Zeit benötigt, um mir bestimmte Abläufe sowie den höheren Workload wieder anzugewöhnen. Nun kann ich es mir aber schon wieder gar nicht mehr anders vorstellen und bin super motiviert in Hinblick auf die nächsten Monate. Worauf ich mich noch freue? Auf die Frühlingszeit! So langsam habe ich genug von den kurzen Tagen und dem dunklen Wetter und freue mich auf etwas mehr Sonnenlicht, die ersten Blumen und längere Tage! Nun aber, wie versprochen, erst einmal zu meinen ersten Monatsfavoriten im Jahr 2021! 


JulioniJuni12


1. Der Film „Love, Rosie“

Ein Filmfavorit im Januar war definitiv „Love, Rosie“, die Verfilmung des Romans „Für immer Liebe“. Der Film ist schon etwas älter (Ausstrahlung 2015) und ehrlich gesagt verstehe ich absolut nicht, weshalb ich ihn noch nie zuvor gesehen habe. Die Story entspricht nämlich zu 100% meinem Filmgeschmack, sodass ich „Love, Rosie“ mit Sicherheit nicht zum letzten Mal geschaut habe. Ich möchte gar nicht zu viel spoilern - schaut euch am besten den Trailer an! 


2. Gemüsepfanne mit Reis 

Wie ich in einem der letzten Beiträge ja schon berichtet habe, bemühe ich mich zur Zeit um eine gesunde und ausgewogene Ernährung. Eines meiner Lieblingsgerichte ist in diesem Zusammenhang zur Zeit eine Gemüsepfanne, die einerseits super lecker ist, aber andererseits ganz easy zuzubereiten ist. Einfach eine Zwiebel würfeln und mit gutem Olivenöl in einer großen Pfanne anschwitzen. Danach eine gewürfelte Zucchini, Paprika und einige halbierte Cocktailtomaten drüber geben. Anschließend eine gepresste Knoblauchzehe hinzugeben und alles gut würzen (ich verwende grobes Salz, schwarzen Pfeffer, Chiliflocken und Café de Paris) sowie mit etwas Tomatenmark ergänzen. Parallel dazu Reis kochen und das Ganze zusammen servieren. Mhm! 


3. Blond Absolu Serie von Kérastase 

Bad Hair Days stehen zur Zeit vermutlich bei Vielen an der Tagesordnung, denn die Friseure haben ja leider mittlerweile seit über einem Monat aufgrund von Corona geschlossen. Allen von euch, die wie ich blonde Haare haben, welche eventuell etwas heller gefärbt sind, kann ich die Blond Absolu Serie der Marke Kérastase wärmstens ans Herz legen. Shampoo, Conditioner und Serum verhindern den Gelbstich ideal und verleihen den Haaren einen frischen, kühlen Look. Perfekt für die aktuelle Situation, in der man die Zeit bis zum nächsten Friseurbesuch überbrücken muss.


4. Musik von Kate Nash 

Im Januar habe ich, inspiriert vom Film „Love, Rosie“, den ich euch eben ja schon vorgestellt habe, sehr gerne Musik von Kate Nash gehört. Schon früher habe ich die Lieder der englischen Sängerin gerne gehört, aber dann irgendwie aus den Augen (bzw. Ohren!) verloren. Ich habe mich sehr gefreut, sie durch den Film wiederentdeckt zu haben.


5. Kerze von The White Company 

Zu Weihnachten habe ich von meinen besten Freundinnen unter anderem eine wunderschöne Duftkerze von The White Company bekommen, die im Januar beinahe jeden Tag gebrannt hat und von der ich mehr als begeistert bin. Der Duft ist unglaublich angenehm und verbreitet sich dezent in meiner gesamten Wohnung. Sogar, wenn die Kerze nicht einmal angezündet ist! Ich weiß schon jetzt, dass das definitiv nicht meine letzte Kerze von The White Company war. Das Ganze ist zwar nicht ganz günstig, aber, wie ich finde, jeden Cent absolut wert! 


* (Freiwillige) Werbung da Markennennungen & Verlinkungen 

Meine new year-Routine

Sonntag, 17. Januar 2021

Ihr Lieben,

passend zum neuen Jahr kommen die guten Vorsätze: Mehr Sport machen, eine gesündere Ernährung und mehr Produktivität am Arbeitsplatz. Wir kennen es doch alle! Auch bei mir ist das neue Jahr mit guten Vorsätzen gestartet - von den typischen Vorsätzen halte ich allerdings eher nicht so viel, weil diese oft so vage formuliert bzw. gestaltet sind, dass sie sich letztendlich nicht wirklich gut in den Alltag integrieren lassen. 

Aus diesem Grund versuche ich stattdessen eher, eine Routine zu entwickeln, die alle Punkte (Arbeit, Gesundheit, Wohlbefinden) abdeckt und gut zu meinem Alltag passt. Auch in Bezug auf diese Routine gibt es letztendlich definitiv Abweichungen. So motiviert, wie die ersten Wochen, behalte ich das Ganze mit Sicherheit nicht bei! Trotzdem war diese Herangehensweise für mich bisher immer effektiv, denn es stellt mich absolut zufrieden, wenn ich meinen Alltag langfristig in Bezug auf Kleinigkeiten verbessern kann. Als kleine Motivation möchte ich heute meine aktuelle Routine mit euch teilen.  

    JulioniSylt-18


Ernährung 

Vor allem in Bezug auf Ernährung ist es mir besonders wichtig, mich rundum wohl zu fühlen. Es bringt mir absolut nichts, wenn ich mir die Pizza am Wochenende verbiete oder womöglich Kalorien zähle. Für mich kommt es auf das große Ganze an und ich komme am besten damit klar, mich zwar bewusst zu ernähren, mir aber dennoch nichts zu verbieten. Ein typischer Tag startet bei mir mit einem einfachen Müsli (mit vielen Haferflocken - die halten lange satt!), Mandelmilch und einem Kaffee. Mittags geht es dann weiter mit einem großen Salat oder Knäckebroten mit körnigem Frischkäse, Tomaten, Walnüssen und Petersilie. Am Abend koche ich eigentlich immer frisch und meistens vegetarisch - hier steht oft viel Gemüse, Schafskäse, Reis oder Pasta auf dem Plan. Als Snacks gibt es entweder Obst oder mal einen Schokoriegel - das ist auch völlig okay! Mein Ernährungsplan am Wochenende? Der existiert nicht und ich esse komplett das, worauf ich Lust und Hunger habe! 


Sport 

Ähnlich sieht es mit dem Thema Sport aus. Mir bringt es nichts, die Vorsätze hoch zu stecken, aber diese letztendlich nicht annähernd erfüllen zu können. Aus diesem Grund gehe ich auch an dieses Thema ganz locker heran und nehme mir vor, etwa vier Mal die Woche ein kurzes Workout (á 30 Minuten) zu machen oder eine Runde joggen zu gehen. Das lässt sich gut in meinen Alltag integrieren und hält mich ausreichend fit.


Arbeit 

Hier ist der Wochenplan mein Heiliger Gral, denn durch einen gut vorbereiteten Wochenplan gelingt es mir eigentlich immer, meine Vorsätze und Ziele in Bezug auf die Arbeit zu erfüllen. Mein Motto lautet: step by step! Denn ich denke immer in kleinen Abschnitten (pro Woche bzw. pro Monat) um nach und nach meine Teil-Ziele zu erreichen und gut dabei zu bleiben. 


Wohlbefinden

Ganz klar ein Thema, dem ich mich in diesem Jahr mehr widmen möchte und sollte. Hier habe ich mir vorgenommen, weniger Zeit am Handy zu verbringen, um vor allem am Abend besser runterkommen zu können. Darüber hinaus habe ich mir zum Vorsatz genommen, den Sonntag zukünftig nicht komplett für die Arbeit zu nutzen, um pro Woche wenigstens 1,5 Tage frei zu haben.

Meine top 5 Produktivitäts-Tipps

Donnerstag, 14. Januar 2021

 Ihr Lieben,

 

schon lange gab es hier auf dem Blog keinen Beitrag mehr zum Thema Arbeit und Produktivität. Das sollte schleunigst geändert werden! Euch gefallen diese Themen, laut der Klicks, nämlich immer sehr gut. Darüber hinaus ist das Ganze, wie ich denke, zur Zeit ohnehin sehr passend, da ja mit Sicherheit viele von euch aktuell im Homeoffice arbeiten oder von zu Hause aus studieren. Da das bei mir, wie ihr wisst, immer der Fall ist, habe ich mir mit der Zeit einige Herangehensweisen angeeignet, um meine Arbeit möglichst produktiv zu erledigen. 

Hier auf dem Blog findet ihr bereits viele Beiträge mit verschiedenen Tipps zu diesem Thema - klickt euch doch einfach mal durch! Im heutigen Beitrag möchte ich euch meine top 5 Produktivitäts-Tipps gerne noch einmal im Überblick vorstellen. Ich bin mir sicher, das Ganze lässt sich auf viele Bereiche (Arbeit, Studium, Schule) gut übertragen, sodass es hoffentlich für möglichst viele von euch eine gute Hilfestellung darstellt.


32112452888_8d4ed57ffd_k


1. In Jogginghose lässt es sich nicht gut arbeiten! 

Ich weiß, mit der Überschrift dieses Ratschlags werde ich vermutlich polarisieren, da ich weiß, dass für viele gerade die bequeme Kleidung einer der größten Vorteile am Homeoffice ist. Ich persönlich habe jedoch die Erfahrung gemacht, dass ich weitaus (!) produktiver bin, wenn ich mich morgens ganz normal fertig mache, als würde ich das Haus verlassen. Das ist vermutlich sehr typabhängig, aber für mich persönlich ist klar: Jogginghosen gehören nicht an den Schreibtisch!  

2. Einen Wochenplan erstellen.

Wie ihr wisst, bin ich ein großer Fan von Wochenplänen. Gerade in Bezug auf die Homeoffice-Arbeit ergibt ein gut vorbereiteter Wochenplan, wie ich finde, super viel Sinn. Zum einen hat man damit nämlich idealerweise alle To Do's direkt im Überblick und zum anderen ist das Ganze, wie ich finde, gleichzeitig auch eine schöne Motivation. Das letztendlich nicht alles nach Plan läuft, ist das normalste der Welt! Trotzdem gelingt es mit einem Wochenplan, meiner Meinung nach, am einfachsten, etwas Ordnung in den Arbeitsalltag zu bringen.

3. Ordnung ist das halbe Leben!

Dieses Sprichwort ist auf die Arbeit im Homeoffice ideal anzuwenden, denn auch wenn man von zu Hause aus arbeitet ist es, wie ich finde, extrem wichtig, am Arbeitsplatz Ordnung zu halten. Ich bin mir sicher, dass sich keiner besonders gut konzentrieren kann, wenn Geschirr, Unterlagen und Wasserflaschen sich auf dem Schreibtisch stapeln. Aus diesem Grund einfach auf eine gewisse Grund-Ordnung achten!

4. Regelmäßige Pausen einplanen.

Mindestens genau so wichtig, wie die To Do's einzuplanen, sind regelmäßige Pausen. Im Homeoffice kann es sehr verlockend sein, einfach durchzuarbeiten, um möglichst viel zu schaffen - gerade an Tagen mit endlos langer To Do-Liste. Viel effektiver ist es jedoch letztendlich, meiner Meinung nach, einige kurze Pausen einzulegen, in denen man sich die Beine etwas vertritt (frische Luft tut immer gut!) und wenigstens kurz von der Arbeit abschaltet.

5. Fokussiert bleiben! 

Wenn man von zu Hause aus arbeitet, womöglich sogar im Wohnzimmer mit einem Fernseher und Sofa in unmittelbarer Nähe, neigt man dazu, sich schnell ablenken zu lassen und die Arbeit nicht ganz so Ernst zu nehmen, wie es vielleicht im Büro der Fall wäre. Darum finde ich es sehr wichtig, den Fokus so gut es geht zu bewahren und sich seine Ziele (z.B Tages- oder Wochenziele) immer vor Augen zu halten. 

Interior Tipps für die Zeit nach Weihnachten

Sonntag, 10. Januar 2021

 Ihr Lieben,

 

wer kennt es nicht? Die Weihnachtsfeiertage sind vorüber, das neue Jahr ist gestartet. Die weihnachtliche Deko wird nach und nach wieder in Kisten verstaut und die eigenen vier Wände lassen sich vor allem mit einem Begriff gut umschreiben: kahl! Das war zumindest bei mir der Fall, als ich vor ein paar Tagen meine Weihnachts-Deko weggeräumt habe. Irgendwie wirkt danach immer (auch wenn man eigentlich gar nicht allzu viel weihnachtliche Deko hat) alles relativ leer und trostlos. Da ich vermute, dass das nicht nur bei mir der Fall ist, habe ich mir für den heutigen Blogbeitrag einige Tipps überlegt, die dabei helfen, das zu Hause (auch ohne die schöne Weihnachtsdeko) direkt wieder gemütlich herzurichten. Vielleicht ist ja für den einen oder anderen von euch eine Idee dabei?! 


Kürzlich aktualisiert3


1. Bilder austauschen 

Was meiner Meinung nach mit nur wenigen Handgriffen optisch den größten Unterschied in einer Inneneinrichtung macht? Definitiv der Austausch von Bildern! Egal ob ihr (wie ich) Bilderleisten besitzt, oder die Bilder ganz normal an der Wand angebracht habt - das Austauschen der Kunstdrucke und Fotos macht, wie ich finde, direkt einen riesigen Unterschied und lässt den Raum ganz anders wirken. Gerade im neuen Jahr, wo man oft Lust auf eine kleine optische Veränderung hat, ist das Ganze ein super Tipp. Und außerdem lenkt es super von der nicht mehr vorhandenen Weihnachts-Deko ab! 


2. Gemütliche Textilien 

Am meisten stört es mich, dass das zu Hause ohne die weihnachtliche Deko im Vergleich zu vorher irgendwie immer etwas ungemütlich wirkt. Hier schaffen gemütliche Textilien Abhilfe! Schöne, weiche Kissenhüllen auf dem Sofa, gemütliche Decken und Co. zaubern direkt eine Wohlfühl-Atmosphäre. Ich integriere schöne Decken z.B gerne in meine Einrichtung, indem ich sie in Aufbewahrung-Körben dekoriere. 


3. Frische Blumen / Zweige

Der Weihnachtsbaum ist ausgezogen und irgendwie fehlt etwas frisches in der Wohnung / in dem Haus? Auch jetzt im Januar gibt es eine schöne Auswahl an frischen Blumen! Klar, das Sortiment ist nicht mit dem Frühling zu vergleichen, in dem es Pfingstrosen, Hortensien, Ranunkeln und Co. gibt. Trotzdem kann man z.B super einige frische Zweige locker in einer großen Vase dekorieren.


4. Möbel umstellen 

Oft ist es sehr wirkungsvoll, einige kleinere Möbelstücke bzw. Wohnaccessoires umzustellen. Vielleicht habt ihr ja eine schlichte Stehlampe, einen kleinen Beistelltisch oder dekorative Körbe / Bodenvasen? Diese Stücke eignen sich ideal zum umstellen, wodurch direkt eine neue Optik erschaffen wird. Probiert es doch einfach mal aus!


5. Kerzen 

Nur weil Weihnachten vorüber ist, heißt das nicht, das man keine Kerzen mehr anzünden kann! Der Winter beehrt uns schließlich noch zwei Monate, weshalb es, wie ich finde, absolut gerechtfertigt ist, weiterhin schöne Kerzen anzuzünden. Dekorative Duftkerzen zaubern durch ihr schönes Licht nämlich unmittelbar viel Gemütlichkeit in einen Raum, sodass ich quasi das ganze Jahr über nicht auf sie verzichten kann und möchte.

Meine Monatsfavoriten im Dezember

Donnerstag, 7. Januar 2021

 Ihr Lieben, 

ich hoffe ihr hattet wunderbare Feiertage mit euren Liebsten und seid gut in das neue Jahr 2021 gestartet. Hoffen wir alle, dass sich die Situation in den nächsten Wochen und Monaten bessern wird! Ich habe die freie Zeit total genossen und konnte, vor dem Start des neuen Jahres, noch einmal richtig viel Energie tanken! Nun sprühe ich nur so vor neuen Ideen und blicke, trotz der Ungewissheit, insgesamt absolut positiv und optimistisch auf das Jahr. 

Hier auf dem Blog möchte ich heute mit einem weiteren Monatsfavoriten-Blogbeitrag in das neue Jahr starten. Laut der Klicks (die ich mir natürlich regelmäßig ausgiebig anschaue, um herauszufinden, welche Posts euch am meisten interessieren) liegen meine Monatsfavoriten ganz weit vorne, was mich sehr freut. Aus diesem Grund gibt es heute meine Favoriten des Monats Dezember. Gerne könnt ihr hier klicken, um euch noch einmal meine November-Favoriten anzuschauen. Ich wünsche euch viel Freude beim Lesen und hoffe, es sind schöne Tipps für euch dabei! 


Blogpost


1. Helios Haartrockner von GHD 

Der Haartrockner von GHD hat es so gerade in meine Dezember-Favoriten geschafft, da ich ihn zu Weihnachten bekommen habe. Eigentlich war ich wunschlos glücklich, aber ein neuer Fön konnte dann doch mal her, da mein voriger nach vielen Jahren Benutzung wirklich längst ausgedient hatte. Obwohl ich den Haartrockner von GHD nur wenige Tage im Dezember benutzt habe, hat er den Platz in meinen Favoriten mehr als verdient. Ich würde den Fön schon jetzt nicht mehr missen wollen, denn er trocknet meine Haare unglaublich schnell (ich benötige nun gerade einmal 5 Minuten, statt 10) und glättet sie direkt super, sodass ich anschließend nur noch kurz mit dem Glätteisen drüber gehen muss. Allen von euch, die auf der Suche nach einem hochwertigen Fön sind, kann ich den Helios Haartrockner von GHD wärmstens empfehlen!


2. Virgin River auf Netflix

Im Dezember habe ich die erste Staffel der Serie „Virgin River“ geschaut und fühlte mich absolut gut unterhalten. Krankenpflegerin Mel startet nach einem Schicksalsschlag einen Neuanfang und zieht dafür in die idyllische Kleinstadt Virgin River. Insgesamt eine schöne Story und eine Serie, die man einfach gerne schaut! 


3. Schlafen- / Aufwachen-Funktion iPhone

Im Dezember ist mein Schlaf-Rhythmus ganz schön durcheinander geraten! Während ich normalerweise relativ zeitig schlafen gehe und früh aufstehe, war das Ganze im Dezember das genaue Gegenteil: Meine Abende gingen bis tief in die Nacht und morgens wurde dann natürlich ausgiebig ausgeschlafen! Da am vergangenen Montag mein ganz normaler Arbeitstag wieder begonnen hat, habe ich versucht, schon Ende Dezember meinen Rhythmus langsam wieder zu finden. Dabei hat mir die Schlafen- / Aufwachen-Funktion des iPhones super geholfen! Dadurch, dass die gewünschte Schlafzeit eingegeben wird, erinnert das iPhone kurz davor daran, schlafen zu gehen - das ist super praktisch. Darüber hinaus gibt es viel angenehmere Weck-Töne, als es beim normalen Wecker der Fall ist.


4. Quiche mit Spinat und Schafskäse

Mein liebstes Rezept im Dezember war eine leckere Quiche, die sich ganz easy zubereiten lässt. Einfach eine Rolle frischen Blätterteig (ungewöhnlich, schmeckt aber super und spart viel Zeit!) in einer Quiche-Form ausbreiten. Drei Hände frischen Babyspinat, eine kleine gewürfelte Zwiebel und einen zerbröselten Schafskäse hinzugeben. Einen Becher Schmand mit einem Becher Sahne, einem Ei und etwa 100g geriebenem Gouda vermengen und das Ganze mit Pfeffer, Salz und Muskatnuss gut würzen. Die Masse anschließend über dem Blätterteig verteilen und oben drauf einige Pinienkerne geben. Die Quiche wird etwa 25 Minuten bei 200 Grad im Ofen goldbraun gebacken. Guten Appetit! 


5. Active Purifier Ampullen von Babor

Im Dezember gab es viele Kekse, Schokolade und natürlich auch das üppige Essen an den Feiertagen! Das hat sich in meinem Gesicht schnell bemerkbar gemacht, denn meine Haut wurde kurz nach Weihnachten für meine Verhältnisse relativ unrein. Meine Geheimwaffe in solchen Situationen sind die Active Purifier Ampullen von Babor, die mir auch dieses Mal super geholfen haben und den Platz in meinen Monatsfavoriten somit mehr als verdienen. Die hohe Konzentration von Schiefer- und Teebaumöl wirkt antibakteriell, hilft Hautunreinheiten schnell beim abheilen und führt (bei mir) schnell wieder zu einem klaren Hautbild!


* (Freiwillige) Werbung da Markennennungen & Verlinkungen